Montag, 31. Dezember 2012

Das Sündenbuch- Beate Maly

http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783548284644_cover.jpg









Ullstein Taschenbuch
Historischer Roman
Broschur, 488 Seiten
9,99 Euro (D)
ISBN-13: 9783548284644




Ullstein Buchverlage





Inhalt:

Janas Vater Marek lehrt an der Universität Heidelberg. Er gelangt in einem Wirtshaus an ein geheimnisvolles Buch und Amulett aus der neuen Welt. Zu einem günstigen Preis erwirbt er beides und glaubt dem Seemann nicht, dass dieses Buch den Tod bringt.
Seine wissenschaftliche Neugier ist geweckt und er begibt sich an die Entschlüsselung des Buches. Seine Ergebnisse, das Original und das Amulett schickt er zu seiner Tochter. Kurze Zeit später wird er ermordet...

Meine Meinung:

Das Buch hat mich von Anfang an gefesselt und nicht mehr losgelassen. Die Spannung ebbt zwar immer wieder ab, aber bevor die Langeweile Einzug halten kann, kommt sie doppelt so stark wieder zurück. Man möchte zu jeder Zeit des Buches wissen, wie es weitergeht.
Beate Maly hat geschickt historische Ereignisse mit einer fiktiven Geschichte kombiniert. So schildert sie die Ereignisse des 17. Jahrhunderts in Prag, die Unruhen zwischen Protestanten und Katholiken sehr anschaulich. Die Spannungen die in der Stadt herrschen sind richtig spürbar, die Stimmungen sehr toll eingefangen.
Die landschaftlichen Beschreibungen sind mit vielen Details bestückt und man sieht alles aus der Sicht der Protagonisten. Selbst die Gerüche die Vorkommen, riecht man.
Die Hauptprotagonisten wurden toll dargestellt. Ihre kleineren Streitereien lockerten die Geschichte auf. Zwei Personen die sich neu kennenlernen, die zu Anfang nur eines verbindet und im Laufe der Geschichte wachsen sie zusammen. Das hat sie mir sehr sympatisch gemacht, trotz der ein oder anderen "Macke" und das weiterentwickeln der Beiden brachte sie mir näher.
Aber nicht nur die Hauptprotagonisten sind klar gestaltet, nein, auch all die Nebendarsteller wurden mit unterschiedlichen Charaktern beschrieben und brachten Leben in das Buch. Zwischenzeitlich tauchen ganze Gruppen auf, aber nie hatte ich das Gefühl nicht zu wissen, wer jetzt wer ist, oder das es überladen wirkte.
Der Schreibstil von Beate Maly ist flüssig und sehr angenehm zu lesen. Wichtige Begriffe wurden direkt in einem Nebensatz erklärt und so kommt das Buch ganz ohne Glossar aus. Soviele Begriffe waren es auch nicht und es hätte sich wahrscheinlich nicht gelohnt.
All die vielen Fragen, die sich im Laufe des Buches bildeten, wurden in einem sehr spannungsgeladenem Ende aufgeklärt und die Geschichte perfekt beendet. Und doch hätte ich gerne Jana und Dr. Peiffer noch weiter begleitet. Vielleicht gibt es ja irgendwann noch ein Abenteuer der Beiden?
Ganz zum Schluss gibt es noch ein Nachwort von Beate Maly. Dort erklärt sie, wie das Buch entstanden ist und wie sich die Idee entwickelte. Ich mag solche Nachworte, sie bringen mir das Buch noch ein Stückchen näher.

Fazit:

Ein spannender und lebendiger Roman, der mit allem ausgestattet ist, was ich für einen historischen Roman brauche. Großartig!

Sonntag, 23. Dezember 2012

Stresstest- Sebastian Gehrmann


http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783746628943.jpg

 

 







Aufbau Taschenbuch
320 Seiten
8,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-7466-2894-3

aufbau verlag

 

 

 

 

Inhalt:

Lukas, 30, ist Comiczeichner für eine Tageszeitung und eigentlich nicht wirklich erfolgreich. Mit dem Erwachsen werden hat er so seine Probleme und liebter hält er das Kind im Manne ganz groß. Leider ist das oft mehr als peinlich, vor allem für Sophie, seiner Freundin. Doch dann wird Sophie überraschend schwanger und Lukas setzt alles daran, ein verantwortungsvoller Vater zu werden. Doch der Weg bis dahin ist garnicht so einfach.

Meine Meinung:

Tja, was soll ich groß schreiben, ich habe das Buch sehr gemocht. Viele kleine Anekdoten rund um das Thema Schwangerschaft und Eltern werden, werden sehr überspitzt dargestellt. Ich mochte das sarkastische in den Geschichten und habe sehr viel lachen müssen. Man, besser Frau, kennt die vielen Ratschläge und Warnungen, die man alle bekommt, wenn die drei magischen Worten "Ich bin schwanger" fallen und das kann einen auf Dauer echt in den Wahnsinn treiben, sollte man noch versuchen sie zu befolgen.
Und das passiert auch Lukas und Sophie, bis irgendwann Lukas, neben all dem unglaublichen Peinlichkeiten, die er sich so oft leistet, dann was ganz wichtiges sagt:

"...Frauen sollten während der Schwangerschaft einen transparenten Bauch haben. ... Man wäre nicht mehr fremdbestimmt, nicht angewiesen auf diese ganzen, wer weiß wie wichtigen Untersuchungen und gemeinten Ratschläge...." (Seite 176)

"...Sollen sich alle anderen verrückt machen lassen, wir nicht...."(Seite 177/178)

Da hat Lukas einige Sympathiepunkte von mir bekommen, weil am Anfang ging er mir echt total auf die Nerven, mit seinem ewigen rumgejammer, wegen dem bevorstehenden 30. Geburtstag.
Im Laufe der Geschichte ändert sich das Verhalten von Lukas ein wenig. Er wird immer ein Kindskopf bleiben, aber er ist nicht mehr ganz so peinlich. Er gibt sich sehr viel Mühe und das merkt man beim Lesen. Doch es ist ein steiniger Weg und nicht alle Aktionen verlaufen so, wie er es vorhatte.
Nach vielen Hochs und nochmehr Tiefs in der Beziehung, wird am Ende doch alles gut. Die Geburt ihrer Tochter ist so schön geschrieben. Voller Magie, und man merkt, wie für einen kurzen Moment die Zeit stehen bleibt. Besonders die, die dieses Wunder schon erleben durften.

Fazit:

Eine große Portion Humor für Zwischendurch. Es hat mir einige vergnügliche Lesestunden bereitet.

Madonna- Kathrin Lange


http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783746628851.jpg


 

 

 






Aufbau Taschenbuch
475 Seiten
12,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-7466-2885-1

aufbau-verlag

 

 

 

 

Inhalt:

Nürnberg, 1493- In den dunklen Gassen lauert die Gefahr. Innerhalb kurzer Zeit werden drei Menschen mit durchgeschnittener Kehle aufgefunden. Eine Verbindung zwischen den Opfern scheint es erstmal nicht zu geben.
Katharina, eine Heilerin, hat nach dem Tod ihres Mannes in ihrem Haus ein Zufluchtsort für Frauen geschaffen, die alle an melancholia leiden. Auch sie hat diese Krankheit und schubweise überfällt sie eine große Schwermütigkeit. In ihrer Umgebung wird sie und ihr "Fischerhaus" verspottet.
Vor einem Jahr ist der Mann, den sie über alles liebt, in die Toskana gegangen. Sie hat seinen Heiratsantrag trotz ihrer Liebe abgewiesen. Doch Richard kehrt zurück nach Nürnberg und mit ihm Heinrich Kramer, der Verfasser des Hexenhammers. Heinrich nutzt die Morde um sich an Katharina zu rächen. Gelingt sein Plan oder können Richard und Arnulf, ein Nachtrabe, den wahren Täter stellen?

Meine Meinung:

Kathrin Lange hat es geschafft, auf den ersten Seiten eine Spannung aufzubauen und zu halten, die einen regelrecht an das Buch ketten. Es ist zwar der 3. Band rund um Katharina, aber auch ohne die ersten Bände zu kennen, hat man keine Schwierigkeiten in die Geschichte einzutauchen. Geschickt lässt sie wichtige Ereignisse aus den ersten Bänden in die neue Geschichte einfließen und es fehlt einem Nichts, um der Geschichte zu folgen. Das soll aber nicht heißen, dass man die ersten Bände nicht lesen sollte. Ich werde sie auch noch lesen.
Der Roman spielt im 15. Jahrhundert. Eindrucksvoll schildert sie das Leben in Nürnberg, die Atmosphäre und Stimmungen sind ganz toll eingefangen und festgehalten. Aber es ist kein historischer Roman, wie man ihn kennt. Nein, der Hauptaugenmerkt liegt definitiv beim Thriller. Und der kommt nicht zu kurz. Wunderbar ist er in diesen historischen Roman eingebettet. Die Beschreibung der düsteren Gassen, das Spiel mit Licht und Schatten, in denen sich der Mörder, bewegt, heben die Spannung ungemein.
Falsche Spuren werden gelegt und man verfolgt mit Richard und Arnulf, der sich in den dunklen Gassen zu Hause fühlt und als Nachtrabe eine recht zwielichtige Gestalt abgibt, die Spur zum Mörder. Auch, wenn Arnulf in krumme Geschäfte verwickelt ist, hat er das Herz am rechten Fleck.
Die Hexenverfolgung wird durch das Auftauchen des Heinrich Kramers zwar kurz angerissen, aber nur um zu verdeutlichen, mit was für einem Menschen man es zu tun hat. Heinrich Kramer verfolgt seine rein persönlichen Motive...
Die Personen sind allesamt so toll ausgearbeitet. Jeder Protagonist hat seinen ganz eigenen Charakter, der klar dargestellt wird. Sie bleiben nicht auf der Stelle stehen, sondern entwickeln sich in der Geschichte weiter. Kathrin Lange hat ihnen Leben eingehaucht.
Der Schreibstil ist sehr angenehm und entgegen der historischen Romane, die ich sonst so lese, doch recht "neumodisch". Aber das fand ich jetzt überhaupt nicht störend. Es passte zu dieser Geschichte.
Das Ende überbietet die anfänglich aufgebaute Spannung nochmals um Längen. In vollem Tempo gelangt man zur Auflösung, es passiert soviel und wirkt doch nicht überladen. Da hatte man kaum noch Zeit zum Luft holen. Alle Fragen und Geheimnisse werden logisch aufgeklärt und das Buch findet nach der ganzen Spannung zu einem ruhigen und schönen Ausklang.
Ganz toll fand ich das Nachwort zu lesen, in dem die Autorin nochmals einige Infos zum Buch und seiner Entstehung gibt und warum sich ausgerechnet Heinrich Kramer dann doch noch in die Geschichte eingeschlichen hat.

Fazit:

Ein temporeicher Thriller eingebettet in einem historischen Roman. Spannung pur!
 

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Teufelsherz- Sabrina Qunaj











Baumhaus Verlag
ab 14 Jahren
Taschenbuch, 348 Seiten
8,99 Euro(D)
ISBN: 978-3-8432-1043-0

Bastei Lübbe


 

Inhalt:

Damien möchte ein Schutzengel werden. Seine Mutter war einst ein Schutzengel, aber sein Vater ist Luzifer höchst persönlich. Seine Motive ein Schutzengel zu werden sind nicht nur ehrenhaft. Doch sein Onkel Gott gibt ihm eine Chance und er darf sich beweisen. Als Schützling wird ihm die 17- jährige Emily zugeteilt.
Emily hat ein dramatisches Erlebnis zu verdauen. Auf einem Schulausflug hat sie nur knapp einen Erdrutsch überlebt, doch ihre beste Freundin Mandy ist dabei umgekommen.
Nicht gerade erfreut gerade Emilys Schutzengel zu sein und teilweise reichlich genervt, wegen der vielen Arbeit, strahlt Emily doch etwas aus, das Damien nicht widerstehen kann. Er besucht sie immer wieder in ihren Träumen, obwohl das als Schutzengel absolut untersagt ist. Und was Beide nicht ahnen: Sie schweben in großer Gefahr und bald müssen schwere Entscheidungen getroffen werden...

Meine Meinung:

Mit "Teufelsherz" ist ein wunderbares Fantasy- Jugendbuch auf den Markt gekommen. Von der ersten Seite an fesselte mich das Buch. Die Protagonisten sind sehr klar beschrieben und fast schon zum anfassen nah. Sie wirken glaubwürdig durch ihre Ecken und Kanten und das macht sie so sympathisch und lebendig.
Damien ist der Sympathieträger schlecht hin für mich gewesen. Eine Mischung aus Gut und Böse, Regeln sind zum Brechen da und meist auf seinen persönlichen Vorteil aus. Ein kleiner, manchmal auch großer, Macho.
Emily ist ein typisches Mädchen. Sie hadert sehr nach dem Verlust ihrer besten Freundin, in der Schule ist ein Aussenseiter und ihre Beziehung zu ihrem besten Freund Will ist alles andere als klar.
All die Nebenfiguren die vorkommen, sind so unterschiedlich, wie im echten Leben. Kein Charakter gleicht dem anderen und die Personen entwickeln sich im Laufe der Geschichte.
Die Handlungsorte, sei es der Himmel, die Erde oder auch die Hölle sind hervorragend und mit viel Fantasie beschrieben. Mit liebevollen Details bestückt, konnte ich mir sie sehr gut vorstellen. Ganz, ganz toll.
Alles in allem haben ich mich sehr wohlgefühlt mit diesem Buch. Die Geschichte tritt zu keinem Zeitpunkt auf der Stelle, es ist ein stetiges weiterkommen in allen Handlungen. Der Spannungsbogen wird konstant aufgebaut, aber gleichzeitig durch die Präsenz von Damien und seinem lockeren Mundwerk, ein wenig aufgelockert. Bis zum Show-Down der es nochmals in sich hat. Es knistert förmlich vor Spannung und man kann das Buch dann nicht mehr weglegen, weil man unbedingt erfahren möchte, wie es nun ausgeht.

Fazit:

Ein großartiges Fantasybuch, wo wirklich noch jede Menge Fantasie drinsteckt.
 

Montag, 17. Dezember 2012

Lindas Weihnachtswunder- Karen Kingsbury


Lindas Weihnachtswunder












Erzählung
Gebunden, 144 Seiten
9,99 Euro (D)
ISBN: 9783865916976

Gerth Medien



Inhalt:


Linda hat den Glauben an die Liebe verloren. Die Beziehung mit ihrem verstorbenen Ehemann glich einer Zweckgemeinschaft und die Liebe, an die sie noch geglaubt hat, fehlte.
Nach dem Tod lebt sie mit ihrem Sohn und ihrer Mutter in Manhattan. Ihre Mutter unterstützt sie sehr viel, stößt aber mit dem kleinen Wirbelwind oft an ihre Grenzen. Linda selbst flüchtet sich in die Arbeit und verbringt zu wenig Zeit mit ihrem Sohn. Dabei hätte er es wirklich nötig. Joshua schreibt einen Brief an Gott, mit einer herzzerreißenden Bitte...

Meine Meinung:

Eine wunderschöne, berührende kleine Geschichte über ein Weihnachtswunder, woran erst nur der kleine Joshua glaubt. Mit viel Gefühl, dem Glauben an Gott und voller Hoffnung finden 3 Menschen ihr persönliches Glück, an Weihnachten und das mitten in Manhattan.
Dieses Buch löste soviele Emotionen bei mir aus: Ich war anfangs verärgert über Linda, voller Trauer mit Casey und spürte die Verzweifelung vom kleinen Joshua. Sein Brief an Gott hat mich zu Tränen gerührt.
Das Buch ist kitschig, aber dieser Kitsch passt für mich in die Vorweihnachtszeit. Gerade in der Zeit, wo das Herz sperrangelweit offen steht, wo kleine Wunder passieren, wo der Glaube viel stärker ist, wo das Glück oft greifbar ist. Ich liebe Weihnachten und zu Weihnachten gehört für mich auch eine schöne, berührende Erzählung, mit ganz viel Liebe, wo auch ab und an mal ein Tränchen kullern darf. Und dieses Buch hat es geschafft.
Zwar ist die Geschichte immer vorhersehbar, man weiß wie es enden wird, aber all das hat mich nicht gestört. Ich habe es sehr gerne gelesen und das nicht nur einmal.
Der Schreibstil ist wunderbar und an wird in die Geschichte gezogen und taucht vollständig ab.

Fazit:

Einkuscheln und sich treiben lassen.


Das Mirakel von Köln- Bettina Szrama

 
http://www.emons-verlag.de/media//files/2_978-3-95451-029-0_cmyk_B.jpg











historischer Kriminalroman
Broschur, 288 Seiten
11,90 Euro (D)
ISBN 978-3-95451-029-0

emons-verlag




Inhalt:

Köln 1626- Die junge Christina Plum leidet an Fallsucht. Zur damaligen Zeit war dies ein Zeichen der Besessenheit, dass der Teufel im Menschen wohnt. Sie wird vom Generalvikar vor einem prügelndem Mob gerettet und ins Kloster Sankt Klara gebracht. Ein Zufluchtsort sollte man meinen, ein Ort des Vertrauens und der Geborgenheit. Doch Sankt Klara ist alles andere als das. Es finden Teufelsaustreibungen, Orgien, Völlerei und Hurerei statt. Der Teufel wohnt in diesem Kloster. Christina trifft in dem Kloster auf ihre Mutter, die heilige Sophia von Langenberg. Doch wer ihr leiblicher Vater ist, darüber schweigt Sophia. Nach und nach kommen viele grausame Details ans Licht...

Meine Meinung:

Das Buch beschreibt authentisch und ungeschönt die damalige Zeit in Köln. Es ist ein sehr düsteres Buch, die Stimmung erdrückend. Man erlebt die Geschichte als Zuschauer am Rande des Geschehens.
Die Autorin hat einen sehr gut recherchierten Roman geschrieben. Konsepuent und ohne Abschweifungen wird Seite für Seite die dunkle und grausame Geschichte Kölns im Jahre 1626 wiedergegeben. Ruhige Momente gleich Fehlanzeige. Die hätte ich mir aber ab und zu gewünscht, um das Gelesene sacken zu lassen und Luft zu holen. Ich weiß, dass es gerade in der Zeit, als die Hexenverfolgung, die hier ein großen Teil einnahm, nicht rosig war, aber da bin ich dann doch eher ein Softie. Doch die Autorin bleibt ihrem Stil der Erzählung treu und das hat mir dann, nachdem ich mich darauf eingelassen habe, sehr gut gefallen. Hut ab!
Darüberhinaus verfügt das Buch über ein umfangreiches Glossar und Personenverzeichnis. Ein Muß für einen historischen Roman, will man denn nicht ständig Tante Google fragen.
Die Personen kommen dabei leider zu kurz. Man kann sich kein Bild von ihnen machen, sie sind blaß und fern. Über ihre Emotionen wird genauso nüchtern berichtet, wie über die Zeit. Da hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht.

Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ein überaus genaue Darstellung der damaligen Zeit, sehr gut recherchiert und wiedergegeben.

Sonntag, 9. Dezember 2012

Auszeit- Tommie Goerz

Auszeit

 

 







ars vivendi
Krimi
Klappenbroschur, 312 Seiten
14,90 Euro (D)
ISBN: 978-3-86913-169-6

ars vivendi 

Inhalt:

Friedemann "Friedo" Behütuns muß Urlaub machen. Er hat nach ein paar Bierchen seine Klappe nicht halten können und wurde am nächsten Tag in der örtlichen Presse zitiert.
Tja, was machen, wenn man von jetzt auf gleich 6 Wochen Zwangsurlaub hat? Man könnte Frühjahrsputz in der Wohnung machen, oder aber eine Reise in die Bretagne. In ein kleines Örtchen, direkt am Meer.
Gesagt, getan, ein paar Tage später sitzt Behütuns im Auto in Richtung Bretagne.
Doch die Ruhe in dem kleinen Ort hält nicht lange an. Als ein deutsches Ehepaar ermordet wird und weitere Leichen gefunden werden, macht sich Behütuns so seine Gedanken und ermittelt wenige Zeit später auf eigene Faust. Die Spuren führen sowohl in die Vergangenheit, als auch wieder zurück nach Deutschland.
Welches Geheimnis verbindet die Opfer und wer möchte verhindern, dass dies ans Tageslicht kommt?

Meine Meinung:

Von der ersten Seite an war ich Behütuns-Fan gewesen. Mit dem Charakter Friedemann Behütuns hat Tommie Goerz einen Kommissar erschaffen, der mal nicht psychisch labil ist oder ein draufgängerischer Einzelgänger. Nein, Friedo ist anders. Ein wenig kautzig, ein gemütlicher Zeitgenosse, der gerne mal eine Maß trinkt und kein Blatt vor den Mund nimmt. Auch nicht in seinen Gedanken. Er ist ein Kopfmensch, der aber auch auf das komische Gefühl in der Bauchgegend hören kann. Und diese Mischung zahlt sich aus. Die Gedankengänge sind herrlich zu lesen, wie er sich selbst die Schelte gibt, weil er soviel nachdenkt. Sehr humorvoll.
Die Umgebung wurde toll beschrieben, ich habe mich wie im Urlaub gefühlt, wäre da der bittere Beigeschmack der Morde nicht gewesen. Ohne allzu deutlich auf die Grausamkeiten der Morde einzugehen, ging die Spannung nicht verloren.
Mit zum Fall gehörten auch Rückblicke in die Nazi- Zeit, welche sich genial vom Rest des Buches abhoben. Es war eine eigenständige Geschichte, mit einer eigenen Sprache.
Das Buch ist spannend bis zum Schluss und es kam zu keinem Zeitpunkt Langeweile auf. Der Show-Down war perfekt gelungen und trotz der Spannung, lockerten auch hier Friedos Gedanken, alles wieder auf.
Es blieben keine Fragen offen, die einzelnen Fäden laufen logisch zusammen. Das große Wirrwarr in meinem Kopf wurde aufgelöst und ich habe das Buch zufrieden zu geklappt.
Da mir der Kommissar Behütuns so gefallen hat und dies der 4. Fall war, für mich aber der erste Fall, werde ich die drei ersten Fälle mit großer Freude auch noch lesen.

Fazit:

Ein großartiger Krimi, mit einem noch besseren Kommissar. Spannend und Humorvoll.

Vielen Dank für das signierte Freiexemplar und die tolle Leserunde bei LovelyBooks.

Der Himmel ist ein Fluss- Anna Kaleri

http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783862200320_cover.jpg

 










GRAF-Verlag
gebunden mit Schutzumschlag, 223 Seiten
16,99 Euro (D)
ISBN: 9783862200320

Ullstein Buchverlage






Inhalt:

Minna ein junges Mädchen, lebt mit ihrer Mutter, ihrem Vater und Trudchen in einen kleinen idyllischem Dorf in den Masuren. Doch diese Idylle ist nur ein Trugbild...
Sie arbeitet viel, sie geht ihrer Mutter zur Hand, arbeitet auf dem Feld, doch in ihrer Freizeit, entflieht sie dem Dorfleben im nahegelegenden Wald. Dort kann sie frei sein und dort trifft sie den älteren und verheirateten Polen Gwideon.
Ein zartes Band beginnt sich zwischen den Beiden aufzubauen, doch die Realität kommt schneller und unbarmherziger, als Minna sich vorstellen kann.

Meine Meinung:

Das Buch spielt in der Zeit um den 2. Weltkrieg und erzählt die Geschichte von Minna in 4 Teilen. Am Anfang dieser Teile befindet sich ein Ausdruck aus dem Blog von Anna Kaleri, die auf der Suche nach ihren Wurzeln ist. Sie weiß nicht viel von ihrer Großmutter, nur das sie irgendwann um den 2. Weltkrieg gelebt hat und kurz vor Ende gestorben ist.
So ist auch die Person Minna sehr blaß, man kann sich während des Lesens keine genaue Vorstellung bilden. Doch dies fand ich jetzt nicht so schlimm. Die Umgebung wurde beeindruckend beschrieben und die Gefühle, die Stimmungen des Buches waren sehr lebendig.
Die Erzählung ist sehr poetisch und berührend geschrieben. Die ersten Seiten tat ich mich schwer mit der Sprache, doch danach war es sehr flüssig zu lesen. Auch, wenn das Ende des Buches bekannt ist, ist es voller Spannung und hat mich bis zum Schluss festgehalten. Man möchte zu gerne mehr über Minna erfahren, die die politischen Ereignisse um sie herum ausblendet und bei der ich das Gefühl hatte, sie ist zu Gut für diese Welt, es war die falsche Zeit, in der sie lebte und liebte. Sie war voller Hoffnung und versuchte auch im angesicht des Todes noch an das Gute zu appelieren.

Fazit: 

Eine sehr anrührende Geschichte.

Vielen Dank für das Freiexemplar und die schöne Leserunde bei LovelyBooks.

Mittwoch, 28. November 2012

Sternenreiter...- Jando

 ...Kleine Sterne leuchten ewig









Jando (Autor)
Antjeca (Illustrator)
Hardcover, 131 Seiten
13,95 Euro (D)
 ISBN: 978-3981486315

KoRos Nord GmbH






"Wenn wir anfangen, auf unser Herz zu hören, werden wir Dinge im Leben im Leben erkennen, die uns unvorstellbar erschienen."

Vor einiger Zeit bekam ich eine eMail mit der Anfrage "Sternenreiter" von Jando  zu lesen und rezensieren. Der Titel und Klappentext machten mich neugierig, ich habe die Leseprobe gelesen und irgendwie reizte mich dieses kleine Buch. Ich sagte zu und bekam einige Tage später das Buch und jede Menge wunderschöne Karten. Vielen Dank!

Inhalt:

Mats ist ein vielbeschäftigter Geschäftsmann, der zuviel Zeit in seinem Beruf verbringt und sich mehr und mehr von seiner Familie entfernt.
Durch einen schweren Unfall landet er in der Klinik am Rande des Meeres. Er trifft dort auf einen kleinen Jungen, der eine besondere Wirkung auf Mats hat. Durch die Geschichten des kleinen Jungen erkennt Mats wieder, was wirklich wichtig ist im Leben.

Meine Meinung:

Das Buch hat ein wenig von "Der kleine Prinz" ist aber doch eine eigene Geschichte. Eine Geschichte mit vielen kleinen Weisheiten, eine Geschichte die zeigt, dass es sich lohnt, seine Träume festzuhalten und zu leben.
In mehrern kleinen Kapiteln mit wunderschönen Illustrationen und die wichtigsten Aussagen kursiv gedruckt, erzählt Jando eine emotionale und sehr berührende kleine Geschichte. Sein Erzählstil ist einfach gehalten, aber trotzdem sehr poetisch. Es erinnert ein wenig an ein Tagebuch, in dem der Erzähler über seine Zeit mit dem ungewöhnlichen, weisen Jungen festgehalten hat.
Schon nach wenigen Seiten hat Jandos Erzählung mich in den Bann gezogen und ich habe das Büchlein am Stück gelesen. Ich konnte es nicht mehr aus den Händen legen.
Das Ende ist einerseits traurig, aber es steckt auch voller Hoffnung und den festen Glauben, dass Träume in Erfüllung gehen können.

Fazit:
Ein kleines Buch, welches mich sehr berührt und einen starken Eindruck hinterlassen hat. Danke für diese tolle Geschichte.

Sonntag, 25. November 2012

Ehehygiene- Anja Stiffel


http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783864930027_cover.jpg 









ullsteinextra verlag
Klappbroschur
224 Seiten
14,99 Euro (D)
ISBN: 9783864930027

Ullstein Buchverlage




Inhalt:

Ein Paar auf der Suche nachdem verlorengegangenen Sex. Die Erzählerin und ihr Mann haben ein Problem, sie würden gerne wieder Sex haben, doch irgendwie scheint es nicht zu klappen. Wo ist sie hin die Leidenschaft, das Feuer, die Lust? Und wo soll man sie finden?
Das Paar begibt sich auf die Suche und macht dabei viele Experimente und betritt Neuland, um endlich wieder Sex zu haben.

Meine Meinung:

Auf sehr überspitzte Art und Weise erzählt Anja Stiffel in ihrem Debüt über die Probleme des Paares und ihrem Weg zur hemmungsloser Leidenschaft. Dabei probieren sie alle Arten aus, welches ein Kick sein könnte, sich aber oft als Flopp entpuppt.
Die Gespräche der Ich- Erzählerin mit ihren Kaffeeklatsch-Freundinnen sind witzig und die ein oder andere Idee ihrer Freundinnen nicht zu empfehlen, der Therapeut ist weise und hilft der Erzählerin sich selbst zu helfen und nach vielen Versuchen ist die Verzweiflung spürbar.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Locker und spritzig, an vielen Stellen garantiert einen Angriff auf die Lachmuskeln und manches konnte ich mir vor dem inneren Auge gut vorstellen.
Allerdings das Ende hat mir nicht ganz so gut gefallen. Für mich war es ein No-Go, aber das lest mal lieber selbst.

Fazit:
Kurzweilige, sehr gute Unterhaltung mit Lacheffekten. 

Vielen Dank für das Freiexemplar und die Leserunde bei LovelyBooks. 





Am Ufer der Träume- Thomas Jeier












ueberreuter
Hardcover mit Schutzumschlag
319 Seiten, ab 14 Jahre
14,95 Euro (D)
ISBN: 978-3-8000-5688-0

Ueberreuter



Inhalt:


Irland 1846: Molly, ihre Schwester Fanny und ihre Mutter bestellen ein kleines Stückchen Land für einen Engländer. Doch die Kartoffelfäule vernichtet auch dieses Mal die Ernte, sie können die Pachtbedingungen nicht einhalten und der Landbesitzer lässt sie mit Hilfe eines Mittelsmann, von dem Land vertreiben.
Doch mit Hoffnung und dem Glauben zu Gott halten sie durch. Auf ihrem Weg, begegnet Molly Bryan, ihrer großen Liebe.

Meine Meinung:


Schonungslos erzählt Thomas Jeier eine fiktive Geschichte in einem wahren, sehr dunklem Kapitel Irlands. Von der ersten Seite an, erlebt man das Leiden der Familie Campbell, die aber nicht aufgibt und sich auf dem Weg macht, nach Amerika. Man sieht das Elend und das Sterben der Bevölkerung, erlebt die Zustände in einem Arbeitshaus, in dem die Familie vor dem kalten Winter Zuflucht sucht. Trotz der großen Düsternheit im ersten Teil der Geschichte, bleibt der Glauben und die Hoffnung auf ein besseres, auf ein freieres Leben bestehen.
Der zweite Teil widmet sich dem Neuanfang in Amerika. Auch da erleben Molly und Fanny ein Amerika von der dunkleren Seite. Sie werden in einer Nähstube ausgebeutet und hausen in einem winzigen Zimmer, dass vom ihrem Arbeitgeber zu einer völlig überhöhten Miete, vermietet wird. Doch sie geben nie auf und kämpfen für ihre Träume.
Besonders von Molly war ich fasziniert. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit in dieser Geschichte und lässt sich nicht unterkriegen. Voller Mut und unerschütterlichem Glauben an Gott durchsteht sie das Leid und kämpft.
Der Schreibstil ist sehr ruhig und hat eine Sogwirkung, die einem das Buch nur schwer aus der Hand legen lässt. Viel zu sehr wollte ich wissen, ob es die Familie Campbell schafft und ob sich ihre Träume erfüllen.

Fazit:

Eine hoffnungsvolle Geschichte, über eine Familie, in einem sehr düsteren Kapitel Irlands. 

Vielen Dank für das Freiexemplar und die Leserunde bei LovelyBooks.

Montag, 19. November 2012

Die Wunschmaschine- Alexander Rothe


 










Baumhaus Verlag
Kinderbuch ab 10 Jahren
Hardcover, 333 Seiten
14,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-8339-0153-9
Bastei Lübbe Bücher



Inhalt:

Sommerferien können ganz schön langweilig sein, vor allem, wenn man zur strengen Oma abgeschoben wird oder einfach nur zu Hause bleiben muss. So geht es den Kids Tom, Myriam (Möhre) und ihr Bruder Alex auch. Nur Pit (Petra) sind die Sommerferien schnuppe, sie lebt ihr Leben und geht ihrer Lieblingsbeschäftigung Forschen und Fotographieren nach. Aber bald finden sie, hinter Efeu und Gestrüpp versteckt, eine verwitterte Tür. Der dahinterliegende Gang führt zu einer unterirdischen Halle, die Professor Grünspan gehört. Er ist Erfinder und Sammler nutzloser Maschinen und besitzt ein Artefakt, welches ein Teil der Wunschmaschine ist. 9 weitere Teile sind auf der Erde verstreut und für die Kinder beginnt ein unglaubliches Abenteuer.

Meine Meinung:

Schon der Prolog beginnt unglaublich witzig und ich habe Tränen gelacht. Aber das ist nur der Anfang eines witzigen, spritzigen und absolut spannenden Buch. Auf ihrem ersten Abenteuer, begegnen den 4 Halbwüchsigen ein fremdes Land, in dem sie sich zurechtfinden müssen, kuriose Fahrzeuge und jede Menge Gefahren.
Die Charaktere sind glaubwürdig dargestellt und könnten unterschiedlicher nicht sein. Sie entwickeln sich im Laufe der Geschichte weiter und auch die Freundschaft, die mit der Geschichte beginnt, wird stabiler. Jeder bringt seine eigene Stärken mit und seine eigene Sprache und auch wenn es die ein oder andere Kabbelei untereinander gibt, halten sie zusammen.
Geschickt hat Alexander Rothe Informationen zum Land Ägypten, die Traditonen der Menschen und deren Religion mit in die Geschichte einfließen lassen, ohne das es der Spannung abbruch tut.
Das Buch lässt sich flüssig lesen, gespickt mit einer Portion Humor und Ironie. Ob die Ironie bei jüngeren Lesern immer gleich verstanden wird, ist für mich fraglich, aber der Spaß an dem Abenteuer geht dabei unter Garantie nicht verloren.
Am Ende des Buches befindet sich noch ein köstlicher Nachschag in dem einige Rezepte zum nachkochen enthalten sind.
Jetzt wird mit Freude der nächste Band erwartet, wo ich mich gerne in ein turbulentes Abenteuer in Portugal stürzen werde.

Fazit:
Ein tolles Buch für junge Leser und für Erwachsene, die sich für ein "Kinderbuch" begeistern können.


Vielen Dank für das Freiexemplar und die amüsante Leserunde bei LovelyBooks.

Sonntag, 18. November 2012

Die Hure Babylon- Ulf Schiewe


Die Hure Babylon







Droemer
Historischer Roman
Hardcover, Schutzumschlag und Lesebändchen, 576 Seiten
19,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-426-19930-5

Droemer-Knaur
Leseprobe



Inhalt:

Südfrankreich, im 12. Jahrhundert. Ermengarda von Narbona, ist die Herrscherin von Narbona und führt eine Scheinehe. Mit der Hilfe zahlreicher Freunde, regiert sie kraftvoll über ihr Land und zollt sich den Respekt der Männer. Arnaut ist einer ihrer Freunde und mit ihm unterhält sie eine aussereheliche Affäre. Als sie das zweite Kind verliert, sieht Arnaut darin die Strafe Gottes und um Buße zu tun, zieht er in den Kreuzzug, um das heilige Land von den ungläubigen zu befreien. Doch sehr bald erfolgt auf die große Euphorie, die große Ernüchterung. Denn es geht nicht um den Glauben und den Auftrag Gottes, wie die Kirche es allen erzählt, es geht um Macht, um sehr viel Macht, für die Könige und die Kirche. Für die kleinen Menschen geht es bald nur noch ums Überleben in einem fremden Land.

Meine Meinung:

Das erste was mir zu "Die Hure Babylon" einfällt ist: Wortgewaltig. Ulf Schiewe schafft es seine Leser in den Bann zu ziehen. Schonungslos lässt er die Leser teilhaben, an einen schrecklichen Kreuzzug, der unter dem Vorwand es sein in Gottes Namen, geschehen ist. Der Schreibstil ist atemberaubend und sehr bildhaft. Trotz der vielen Fremdwörter, die alle in kursiv gedruckt sind, ist mein Lesefluß kaum gestört worden.
Die anfängliche Euphorie, die auf dem Weg ins heilige Land herrscht, die gespannte Atmosphäre kurz vor der ersten Schlacht und das Leid, ist alles spürbar nah. Dem Leser wird es schwergetan, nicht in dieses Buch einzutauchen und mit den Leuten zu fiebern und zu hoffen.
Der Wechsel zwischen den spannungsgeladenen Schlachten und der Ruhe, die dann Gedanken und Gefühle zu lassen ist perfekt. Die fiktive Geschichte um die Liebe zwischen Arnaut und Ermengarda fügt sich in die wahren Begebenheiten des Buches, super hinein.
Das Cover ist farblich und mit passendem Motiv gestaltet. Im Buchinneren befindet sich eine Karte, in der die Reise Arnauts mit den Schlachten, in die er kämpfen musste eingetragen ist. So hat der Leser immer im Blick, wo genau man sich gerade befindet.
Ausserdem ist ein sehr großer Anhang vorhanden. Dieser beinhaltet ein Nachwort vom Autor, Übersetzungen der Fremdwörter und ein Glossar zu den realen und fiktiven Personen.
Das Buch habe ich in einer Leserunde gelesen, die vom Autor begleitet wurde und Ulf Schiewe hat sie wirklich begleitet. Er ist auf jede Frage eingegangen und hat weitere Informationen zum Buch geliefert.

Fazit:
Die Hure Babylon ist ein gewaltiges Buch, welches dem Leser viele Eindrücke vermittelt und ein dunkles Kapitel der Kirchengeschichte behandelt.

Vielen Dank für das Freiexemplar und das tolle Begleiten der Leserunde.
 

Racheschwur- Petra Röder



 Inhalt:

Janet ist nun mit Caleb verheiratet und erwartet ein Kind von ihm. Er ist sehr bemüht das Leben von Janet zu erleichtern, zum Beispiel mit dem Bau einer Dusche. Doch ihr Glück und die wohlverdiente Ruhe ist nur von kurzer Zeit.
Nachdem ein ganzes Dorf ausgemerzt wurde und Caleb dorthin reiten muss, wird die Burg angegriffen. Janet gelingt die Flucht durch einen Geheimgang, aber die Angreifer geben sich nicht so schnell geschlagen. Sie haben es auf Janet abgesehen und wollen sie.

Meine Meinung:

Das Buch knüpft direkt an den ersten Band an. Der Schreibstil ist spannend und man wird sofort in den Bann der Geschichte gezogen. Man ist direkt mit Janet im 17. Jahrhundert, freut sich über ihr Glück, welches sie gefunden hat und erlebt hautnah die Flucht und die Gefahren, ist in großer Sorge um die jungen Liebenden und voller Hoffnung, daß alles gut wird. Dabei beschreibt Petra die Liebe der Beiden so wundervoll, ohne ins Kitschige zu verfallen. Man erlebt ihre kleinen Streitigkeiten mit, das Vertragen und die großen Gefühle, die die Beiden füreinander haben.
Das Buch wurde sowohl aus der Sicht von Janet, als auch von Caleb geschrieben. Somit werden die Protagonisten klarer, ihre Gefühle und Gedanken lassen sie lebendiger erscheinen. Die Geschichte wird spannender und es kam mit keiner Seite nur ein Hauch Langeweile auf.
Am Ende fügt sich alles wieder logisch zusammen und hier überwiegt dann auch der Fantasyteil ein wenig.

Fazit:
Wieder ein gelungenes Buch, mit einem tollen Mix aus den verschiedenen Genres.

Vielen lieben Dank für das Buch und die tolle Signierung!

Donnerstag, 8. November 2012

Ein himmlicher Weihnachtshund- Petra Schier


http://www.aufbau-verlag.de/media/Upload/cover/9783352008498.jpg










Rütten&Loening
Gebunden mit Schutzumschlag
192 Seiten
9,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-352-00849-8
aufbau Verlag




Inhalt:

Nach langer Zeit findet der Weihnachtsmann einen Wunschzettel des kleinen Michael. Er wünscht sich nicht etwa Spielzeug sondern, dass seine beste Freundin Fiona nicht mit ihren Eltern wegziehen muss, seine Eltern mal wieder ein wenig mehr Zeit für ihn haben und einen kleinen Hund.
Vom schlechten Gewissen geplagt, schaut sich der Weihnachtsmann an, was aus Michael und Fiona geworden ist. Er findet heraus, dass die Beiden wieder in einer Stadt wohnen und sich nicht vergessen haben. Der Weihnachtsmann schmiedet einen Plan, Fiona und Michael zusammen zu bringen. Doch dafür braucht er besondere Hilfe, die Hilfe eines kleinen Hundewelpen.

Das Cover:

Das Cover ist so bezaubernd mit dem Golden Retriever im Vordergrund, der einen "IchbineinganzlieberHund"-Blick. Im Hintergrund sieht man eine Winterlandschaft, mit Schneemann. Ausserdem schmücken Schneeflocken und goldene Herzen das Cover. Es ist für mich ein richtig gelungenes Weihnachtscover.

Meine Meinung:

Dies war das erste Weihnachtsbuch von Petra Schier, welches ich gelesen habe und es war wunderschön. Das Buch bietet alles, was irgendwie zu einer vorweihnachtlichen Stimmung führt, zum Beispiel den Weihnachtmann mit Frau, Elfen und Rudolph und die Liebe darf dabei auch nicht fehlen. Die Personen sind jeder für sich liebevoll heraus gearbeitet und man entwickelt sofort Symphatien und Antisympathien für sie.
In 25 kleinen Kapiteln ging es um die grosse Liebe, die einen kleinen Anschubser brauchte, bevor es zum Happy End kommt. Da dürfen dann die Intrigen der verschmähten Frau nicht fehlen. Und hier hat es Petra Schier wieder geschafft, den Leser in einem Zustand der kurzzeitigen Verwirrung zu bringen. Mir entlockte es ein "Oh nein, es darf doch nicht wahr sein";-) doch kurze Zeit später war dann wieder alles im Lot.
Ganz lieb waren auch die Gedanken des kleinen Hundewelpen, die er sich gemacht hat und im Buch immer wieder vorkamen. Auch die Einblicken zum Weihnachtsmann, der voller Hoffnung und auch ab und an verzweifelt war, weil sein Plan nicht ganz so reibungslos geklappt hat.
Das alles rundeten die Geschichte perfekt ab. Und wie es sich für ein Weihnachtsbuch gehört, darf das Happy End nicht fehlen und es darf auch leicht kitschig sein.

Fazit:
Eine wunderschöne, liebevolle Geschichte, die mir ein paar richtig vergnügliche Stunden bereitet hat. Vielen Dank!

Und ich vergebe dir nicht- Erasmus Herold













Taschenbuch
392 Seiten
9,95 Euro (D)
ISBN 978-3-8271-9562-3

Niemeyer Buch




Inhalt:
 
Gütersloh 2011- Ein Serientäter treibt sein Unwesen und positioniert seine Opfer entlang der A2. Sein Zeichen, ein Stempelaufdruck am Oberarm. Das frisch zusammengestellte Ermittlerteam Sarah und Patrick tappen im Dunkeln. Kann der Täter, der scheinbar immer einen Schritt voraus ist, gestoppt werden?

Meine Meinung:

Schon mit der ersten Seite, ist man sofort im Geschehen drin und das auch als Nicht-Ortsansässiger. Erasmus Herold beschreibt Personen und Handlungsorte sehr bildhaft und detailliert, ohne dabei zu sehr auszuschweifen. Die kurzen Kapitel, mit den Sprüngen zum Täter und in die Vergangenheit, heben die Spannung. Die dabei anfängliche verwirrenden Überschriften und Zeitangaben, erklären sich im Laufe des Buches.
Generell ist der Krimi im Verlauf oft sehr verwirrend. Denkt man, man hat das Rätsel gelöst, wird man sich auf der nächsten Seite wieder Fragen, ob er es denn wirklch gewesen sein könnte. Ein schönes Katz und Maus Spiel, welches der Autor mit dem Leser spielt. Doch all die Fragen werden am Ende beantwortet.
Aber es gibt einen einzigen Kritikpunkt:
Stellenweise erinnert das Buch sehr an Hollywood und das hätte es nicht nötig gehabt.

Fazit:
Ein toller Regionalkrimi, den man auch ausserhalb von Gütersloh lesen kann.

Mittwoch, 7. November 2012

"Lieber Mischa"- Lena Gorelik


 http://www.ullsteinbuchverlage.de/media/9783548611051_cover.jpg

"...der Du fast Schlomo Adolf Grinblum geheißen hättest, es tut mir so leid, dass ich Dir das nicht ersparen konnte: Du bis ein Jude."






List Taschenbuch
Broschiert, 192 Seiten
8,99 Euro (D)
ISBN-10: 3548611052
ISBN-13: 9783548611051
Ullstein Buchverlage




Inhalt:

In ihrem Buch beschreibt Lena Gorelik auf teilweise überspitzte, ironische, humorvolle aber auch nachdenklich machenden Weise ihre Religion und den Vorurteilen, mit denen sie umgehen muss. Sie ist eine moderne Jüdin, die in der Sowjetunion geboren wurde und als Kind nach Deutschland kam.
Sie erzählt von Familienfesten, Israel, ihre Beziehung zu G"tt, und auch über die traurige Vergangenheit, die zum Thema gemacht wurde, aber die nicht in den MIttelpunkt rückte. Durch die lockere Schreibweise fliegt man durch das Buch und man hat die meiste Zeit ein schmunzeln auf den Lippen. Herrlich ehrlich geht sie mit all den Klischees um und man merkt, sie ist nicht auf den Mund gefallen. Das hat mir sehr gut gefallen. Das in Briefform geschriebene Buch richtet sich an ihren Sohn, damit er auf all die Fragen, auch eine passende Antwort hat. Da diese Fragen betimmt irgendwann in seinem Leben auftauchen werden. Denn er ist Jude, wofür er nichts kann. Es ist halt so. Und warum nicht humorvoll mit dem Thema umgehen? Muss man den immer ernst werden und die Sprache verlieren, wenn man über das Judentum spricht? Ich finde nein und Lena Gorelik hat den richtigen Ton gefunden, wie man mit dem Thema Judentum umgehen kann und ich fand es toll. Ich habe nur ein klitzekleines Manko: Es gibt kleine Randkommentare im Buch. Sie waren alle köstlich zu lesen, nur leider hemmten sie meinen Lesefluss ein wenig und manchmal stand ich auch auf dem Schlauch und wusste jetzt nicht genau, zu welchem Satz/Abschnitt gehörten.

Fazit:
Ein kleines, humorvolles Büchlein, was mich oft zum Schmunzeln brachte, aber auch zum Nachdenken.




Samstag, 3. November 2012

Mira und die verwunschenen Kugeln- Margit Ruile













Kinderbuch, ab 9 Jahren
Hardcover mit Glitzereffekten
240 Seiten
12,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-7607-8709-1

arsEdition




 
Inhalt:

Es ist ein dreiviertel Jahr her, als Mira ihr erstes Abenteuer mit Miranda und Rabeus bestritten hat. Seit dem hat sie keinen Kontakt mehr zu ihnen und den anderen Fabelwesen. Ihr bleiben nur die zwei Erinnerungsstücke, eine silberne Dose und die Karte des Silbermännchens.
Langsam zweifelt Mira daran, dieses Abenteuer erlebt zu haben, bis sie davon hört, daß Miranda und Rabeus in Gefahr sind un mit ihnen alle weißen Zauberer und Fabelwesen. Wird es Mira auch diesmal gelingen, ihnen zu helfen?

Das Cover/Buch:

Wie beim ersten Band, bin ich wieder begeistert von der Gestaltung des Buches. 
Diesmal ist das Cover in blau gehalten und passt sich wunderbar an das Cover vom ersten Band an. Umrahmt von einem knorrigen Baum sitzt Mira auf der Lichtung und hält eine glitzernde Kugel in der Hand. Zwei weitere glitzernde Kugeln liegen im Gras neben Mira. Im Hintergrund sind Miranda und Rabeus zu sehen, als Katze und Rabe verwandelt.
Im Buch gibt es wieder einige liebevolle Illustrationen, besonders zu Kapitelanfang der Drache mit einer Kugeln. Dieses wunderbare Cover und die liebevollen Details im Buch stammen vom Illustrator Laurence Sartin.

Meine Meinung:

Schnief...wieder ist ein wunderbares Abenteuer rund um Mira und ihren besonderen Freunden Miranda und Rabeus zu Ende.
In einer großartigen Schreibweise entführt uns Margit Ruile in die fantastische Welt der Zauberer Miranda und Rabeus, dem Silbermännchen, dem sprechenden Gartenzwerg und dem Drachen zu denen auch die kleine Mira gehört. Die Mischung aus Spannung und Ruhe ist sehr gelungen und auch für jüngere Leser, wie ich finde, geeignet. Zu jedem Kapitel gibt es eine Überschrift mit einem kleinen Hinweis, was einem in dem Kapitel erwartet. Sie sind schön kurz und eignen sich sehr gut zum Vorlesen.
Der Verlag gibt 9-11 Jahre als Lesealter an, aber, vorallem nach oben hin bedarf es keiner Grenze. Auch ältere Leser, die sich gerne auf eine fantasievolle Geschichte einlassen möchten, werden an diesem Buch ihre Freude haben.

Fazit:
Ein zauberhaftes Buch!!!

 


Donnerstag, 1. November 2012

Fennymores Reise oder Wie man Dackel im Salzmantel macht- Kirsten Reinhardt













Kinderbuch
Hardcover, 144 Seiten
11,90 Euro (D)
ISBN: 978-3-551-55582-3
Carlsen Verlag




"Du machst aber nie Dackel im Salzmantel!?"

Inhalt:

Seit 3 Jahren sind Fennymores Eltern nun verschwunden. Er lebt gemeinsam mit seinem Fahrrad Monbijou, der sich für ein Pferd hält und am liebsten Heu frisst, in Bronks. Sein Leben ist von einem starren Tages- und Wochenrhythmus geprägt, in dem es keine Abwechslungen gibt. Bis eines Tages seine Tante Else, die jeden Sonntag zu besuch kommt, nicht auftaucht und sein Fahrrad Monbijou auch verschwindet. Fennymore und Fizzy machen sich auf die Suche und geraten in ein unglaubliches Abenteuer, in dem Dr. Uhrengut, der Bürgermeister, seine Finger im Spiel hat.

Meine Meinung:

Fennymore und Fizzy erleben ein unglaubliches Abenteuer. Mit viel Witz, Spannung und nachdenklich machenden Passagen erzählt Kirsten Reinhardt die Geschichte für junge Leser ab 8 Jahren. Aber auch zum Vorlesen eignet sich das Buch, mit seinen kurzen Kapiteln und der Vorhersage, was alles in den jeweiligen Kapiteln geschehen wird. Dabei sind die Fremdwörter, die ab und zu auftauchen, nicht störend und erklären sich meist von selbst. Das Buch entlockte uns ein "Igitt", ließ Fragen aufleben, die so im Alltag nicht gestellt werden und fesselte Niklas (7) bis zum Schluss. Die verschiedenen Handlungsorte und Personen wurden liebevoll beschrieben und die Illustrationen passten hervorragend. Das himmelblaue Fahrrad Monbijou war besonders beliebt bei Niklas und Dr. Uhrengut hätte am besten Dr. Uhrenbös geheissen.

Fazit:
Ein tolles Abenteuer nicht nur für kleine Helden.

Dienstag, 30. Oktober 2012

Die Landkarte der Liebe- Lucy Clarke











Roman
352 Seiten
Klappenbroschur
Kartoniert
9,99 Euro (D)
ISBN: 9783492300858

Piper Verlag



Inhalt:

Mia ist tot. Sie soll von einer Klippe auf Bali gesprungen sein. Doch ihre Schwester Katie will dies nicht glauben.  Was hat Mia auf Bali gemacht? Das Ziel lag nicht auf ihrer Reiseroute. In dem Reiserucksack ihrer Schwester findet Katie das Tagebuch. Sie fängt es an zu lesen und beschliesst, den Spuren von Mia zu folgen.

Das Cover:

In meeresblau, mit einer Orchidee und einem Bild einer jungen Frau, ist dieses Cover gestaltet. Ein wunderschönes und geschmackvolles Cover, wie ich finde.

Meine Meinung:

Mit vielen Gefühlen und Emotionen erzählt Lucy Clarke die Geschichte der beiden Schwestern, die sich irgendwann entfernt, immer öfters gestritten und sich gegenseitig Vorwürfe gemacht haben.
Die Geschichte ist in zwei Erzählsträngen aufgeteilt. Einmal den von Katie, ihre Gedanken, Gefühle und Sichtweisen, auf der anderen Seite Mias Geschichte. So bekommt man ein gutes Bild von den ungleichen Schwestern, kann sich in sie hineinversetzen und obwohl Mia verstorben ist, ist ihr Geist allgegenwärtig.
Die landschaftlichen Beschreibungen der verschiedenen Handlungsorten sind sehr detailliert beschrieben. Man spürt den Sand, schmeckt das Salz und hört das Meer rauschen. Am Ende fügen sich die Erzählstränge zusammen und mit diesem Ende kann Katie Abschied von ihrer Schwester nehmen und der Leser kann die Geschichte abschliessen, ohne das es noch offene Fragen gibt. Ein kleines Manko hat das Ende trotzdem: Die Autorin legt nochmals richtig auf und das wäre meiner Meinung nach nicht nötig gewesen. Aber, weil das Buch als Ganzes mich beeindruckt hat, sehe ich das nur als minimales Manko an.


Fazit:
Eine wunderbare, gefühlvolle Geschichte, die einem sehr ans Herz geht.

Samstag, 27. Oktober 2012

Der Architekt- Jonas Winner

Inhalt:

Ein Architekt der seine Familie erschlagen haben soll. Ein nicht gerade erfolgreicher Drehbuchautor, der von der Geschichte hört und ein Buch darüber schreiben möchte und in den Bann einer sehr wirren Geschichte reingerät...

Meine Meinung:

Ich war von der Leseprobe so begeistert gewesen und habe mich richtig gefreut auf das Buch. Aber leider hatte ich ganz andere Erwartungen gehabt und diese wurden überhaupt nicht erfüllt. Die Geschichte ist wirr, unlogisch, so abgehoben und strange, dass ich kapituliert habe. Mir ist es auch egal, wer die Tat begannen hat und warum, was ja eigentlich ein Reiz sein sollte, ein Thriller, auch einen Psychothriller zu beenden. Aber hier war überhaupt kein Thrill vorhanden und Psycho waren sie alle. Es gab in der ganzen Geschichte keine Person, die nicht irgendeine Macke hatte oder manipuliert wurde.

Fazit:

Keine Leseempfehlung! Schade, es hörte sich echt nach einem tollen Buch an.

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Ghostwriter- Jesko Wilke


http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-499-25849-7.jpg










Unterhaltung
rororo
Taschenbuch, 288 S.
8,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-499-25849-7
Rowohlt Bücher

Inhalt:

Volvo, ein Chaot, ständig abgebrannt und überschuldet, ein Meister der Verdrängung, ist von Beruf Autor. Nur leider möchte niemand sein Erstlingswerk veröffentlichen.
Eines Tages bekommt er einen Anruf seines Agenten, ein schmieriger Lappen. Sein bester Autor Kalinski ist gestorben und hat sein letztes Buch noch nicht beendet. Da die Werbung schon auf Hochtouren läuft und jede Menge Geld auf dem Spiel steht, bittet er Volvo, das Manuskript zu beenden. Volvo sieht sich gezwungen, von Hamburg auf´s platte Land zu ziehen, in das Haus des Verstorbenen, der in einer Tiefkühltruhe seine vorerst letzte Ruhestätte gefunden hat, und dessen störrischem Hund.
Für den Chaoten beginnt nun eine Zeit mit jeder Menge Ärger und einer Aufgabe, die kaum zu schaffen ist.

Meine Meinung:

Jesko Wilke hat mit "Ghostwriter" ein spritziges, spannendes und rasantes Debüt geschaffen. Mit jedem Kapitel legt er ein wahnsinniges Tempo vor und hält immer wieder neue Überraschungen bereit. So hat Langeweile keine Chance sich auszubreiten.
Mit Volvo hat er einen sympathischen Chaoten erschaffen, der einem an manchen Stellen sehr leid tun kann. Auch die anderen Personen sind lebensnah beschrieben, wie zum Beispiel den Kneipenbesitzer Carlo, ein ruhiger Geselle der immer einen passenden Spruch parat oder Möller, ein schmieriger kleiner Typ, der nur auf seinen eigenen Profit aus ist.
Während des Lesens kommen viele Fragen auf, man wird oft im unklaren gelassen und wusste bis zum Schluss nicht, in welche Richtung die Geschichte geht. Das Ende hält einen tollen Show-Down bereit, der keine Fragen mehr offen lässt. Alles fügt sich logisch zusammen.
Ich hoffe noch viel von Jesko Wilke zu lesen.

Fazit:

Dieses Buch ist witzig, spannend und sehr temporeich.

Montag, 22. Oktober 2012

Kinder des Bösen- Jan Hellstern











Kriminalroman
Kein & Aber AG
gebundene Ausgabe, 336 Seiten
19,99 Euro (D)
ISBN:  978-3-0369-5655-8
Kein & Aber AG



Inhalt:

Honsa muss während der letzten Kriegstage fliehen,da er trotz seiner verkümmerten Hand eingezogen wird. Dies wäre der sichere Tod des jungen Honsas und er flieht nach Prag, seiner Geburtsstadt. Auf der Flucht lernt er Lenka kennen und lieben, die ihm bei der Suche nach seiner Vergangenheit hilft. Er macht die Bekanntschaft eines alten Arztes und stößt auf ein grausiges Geheimnis, welches ihn und der Arzt verbindet...

Cover:

Das Cover ist geheimnisvoll und düster. Die verschwommene Augenpartie im Vordergrund und im Hintergrund die Fenster. Der Titel wurde in rot gehalten und sticht heraus.

Meine Meinung:

Dieses Buch hat mich in seinen Bann gezogen und mich auch nachdem ich es gelesen habe, lässt es mich nicht los. Es beschreibt auf so packende Art das Leben von Honsa, seine Vergangenheit und das grosse Geheimnis, welches auf der Familie liegt und bis zum Schluss wohlbehütet wird. Dabei vermischen sich oft Wahn und Wirklichkeit, ohne den Bezug zu verlieren.
Jan Hellstern ist ein meisterhaftes Debüt gelungen. Er malt mit Worten und man spürt mit jedem Satz die Stimmung des Buches, die Spannung und die Emotionen/Gefühle. Er geht ins Detail, wenn es um die Beschreibung der Handlungsorte geht, ohne das dabei die Spannung verloren geht. Die geschichtlichen und politischen Ereignisse fügen sich perfekt ein. Man muss es selbst lesen und eintauchen.

Fazit:

Spannung bis zum Schluss. Ein wahnsinns Debüt!

Freitag, 19. Oktober 2012

Mettwurst ist kein Smoothie- Markus Barth


http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-499-25856-5.jpg










Humor
rororo
Taschenbuch, 192 S.
8,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-499-25856-5
Rowohlt Bücher


Klappentext:

"Städte sind auch nur Dörfer mit ICE-Anschluss.

Seit fünfzehn Jahren lebt Markus Barth nun in der Großstadt. Und lernt immer noch täglich dazu:

• Chicorée ist Blumenkohl für Besserverdiener.

• Mit 3-D-Brillen kann man schlechte Filme noch viel intensiver erleben.

• «Heilfasten» ist genauso sinnvoll wie
«Gesundprügeln».

• Obst-Matsch heißt jetzt «Smoothie».
Mettwurst dagegen nicht.

Es ist eine verwirrende Welt. Aber mit Markus Barth macht sie wieder Spaß.

«Intelligent, gut beobachtet und sehr, sehr lustig.» MORITZ NETENJAKOB

«Ihr erstes Buch wurde schon nach acht Tagen aus meinem Wartezimmer geklaut.
Bei Dieter Bohlen hat’s zwei Wochen gedauert.»
MARKUS BARTHS ZAHNARZT "
Rowohlt Bücher


Meine Meinung:

Es war wunderbar dieses Büchlein mit seinen knapp 50 Geschichten zu lesen. Jede Geschichte ist mit soviel Witz und Sarkasmus geschrieben, dass meine Lachmuskel gefordert wurden. Und an keiner Stelle wirkte es langweilig und an den Haaren herbei gezogen. Dabei geht es hauptsächlich um den ganz normalen Alltag, den Markus Barth beschreibt. Aber, wenn man genau hinschaut, fallen einem diese Situationen auf und genau hinschauen, dass kann Markus Barth. Dem Leser fällt dann auf, dass er solche Situationen oder Personen auch schon erlebt hat, zum Beispiel, einen "Müll-Wiesel" , den kennt doch fast jeder?! Mir ist er auf jeden Fall schon über den Weg gelaufen und nun hat er dann auch einen Namen.

Fazit:

Unbedingt Lesen! Auch, wenn man ein Landei ist.

Samstag, 13. Oktober 2012

Wenn der Keks redet, haben die Krümel Pause- Malte Pieper


 http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-499-62961-7.jpg









rororo
Unterhaltung+Humor
Taschenbuch
288 Seiten
ISBN: 978-3-499-62961-7
9,99 Euro (D)
Rowohlt Bücher



Das Buch:
 
Malte Pieper erzählt ein Jahr nach seinem Abitur vom Leben als Schüler. Er beginnt mit dem Einschulungstest, der die Schulreife des Kindes feststellen soll, geht über eine etwas andere Einschulungsfeier hin zum Schulalltag.
Er erzählt uns von Mitschülern, Eltern und an der modernen Technik scheiternden Lehrpersonen. Der Leisefuchs, der schon zu meiner Schulzeit für eine lachende Klasse gesorgt hat, hat doch tatsächlich die Jahre überlebt.
Anfangs, mit vielen Anekdoten gespickt, hatte das Buch einige herzhafte Lacher erziehlt. Ich habe mich während des Lesens an meine Schulzeit erinnert und musste feststellen, es gibt sie immernoch, die oft verplanten Lehrer, die versuchen mit den selben Sätzen: "Du lernst nicht für mich, sondern für das Leben!", einem dem trockenen Schulstoff näherzubringen.
In der ersten Hälfte habe ich noch gedacht, es würde ein tolles Bühnenprogramm hergeben, da eine Handlung ansich nicht erkennbar ist, sondern eine Sammlung von Anekdoten ist.
Leider flacht das Buch dann in der zweiten Hälfte ab, die Witze verlieren ihren Reiz.
Trotzdem hat es mir Spass gemacht. Es ist flüssig und flott zu lesen. Ein paar schöne Lesestunden hat es mir bereitet.

Fazit:
Ein unterhaltsames Debüt, mit einigen Schwächen. Aber ich hatte meinen Spass und eine kleine Reise in meine vergangene Schulzeit gehabt.


Vielen Dank an den Rowohlt Verlag für die Bereitstellung des Leseexemplars.

AAA Das Manifest der Macht- Olivia Meltz


http://imagine-verlag.de/files/9783940873378_1.jpg










hansanord
Krimi/Thriller
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
400 Seiten
19,90 Euro (D)
Imagine Verlag




---Dies ist der 1. Teil einer Triologie---

Inhalt:

John Marks, ein angesehener und erfolgreicher Anwalt der Anwaltskanzlei Fist International New York, hat gerader eine der grössten Firmenfusionen seiner Kanzlei unter Dach und Fach gebracht. Dadurch ist er in die Öffentlichkeit gerückt und hofft nun auf eine Beförderung zum Seniorpartner. Im Rahmen einer kleinen Feierlichkeit wird das Interview, welches er zuvor gegeben hat, eingespielt und dort wird von der Enthüllungsjournalistin Samantha Cunningham die Nachricht verbreitet, John sei der Ur-Urenkel des Kommunistenführers Karl Marx.
Für John scheint die Welt unterzugehen und er will das Gegenteil beweisen. Zusammen mit Samantha und Ben, dem Kameramann und alter Freund von John, macht er sich auf den Weg nach Europa, um das Geheimnis zu lösen. Doch auf ihrer Reise quer durch Europa stoßen sie auf ein weitaus größeres Geheimnis: Den Schatz der Kommunisten!
Für die drei beginnt eine Schnitzeljagd, die viele Gefahren birgt. Verfolgt werden sie von Domminique, der Tochter des Chefs von First International, die ihre eigenen Pläne verfolgt und einer unbekannten dritten Gruppe.

Das Buch:

Ein absolut rasanters und spannungsgeladenes Buch erwartete mich, welches zu keiner Zeit langweilig wurde. Die Rückblenden zu den Zeiten Karl Marx, fügten sich sehr gut in die Geschichte und hoben die Spannung noch ein wenig an. Es wimmelte von Verschwörungstheorien und Geheimnissen, die für jede Menge Fragen aufwarfen. Teilweise wurden sie beantwortet, bei manchen muss man auf den 2. Band warten. Die Personen machen es allerdings nicht so leicht, das Buch zu mögen. Sie sind von anfang an eher unsympathisch rüber gekommen, einzig Ben, der hatte die Sympathiepunkte schon zu beginn inne gehabt. Samantha und John gewannen ein wenig an Sympathie gegen Ende der Geschichte, aber so richtig wollte da der Funke nicht rüberkommen.
Domminique ist sich treu geblieben und ist eine durch und durch böse, vom Wahn verfolgte junge Frau.
Die Handlungen sind ab und zu sehr unlogisch gestrickt, stellenweise wird auf noch was eingepackt, was nicht hätte sein müssen, zum Beispiel die Liebesszene. Nein, ich brauch nicht in jedem Buch eine knisternde Sexszene und an der Stelle fand ich sehr unpassend.
Aber alles in allem, war es eine tolle Geschichte, sehr flüssig zu lesen und mit konstanter Spannung und einem tollen Showdown, mit dem ich so nicht gerechnet hätte.

Fazit:

Ein Buch mit einem tollen Mix aus Schnitzeljagd, Krimi, Verschwörungen und geschichtlichen Ereignissen. Spannungs- und Actionreich.


Vielen Dank an den hansanord Verlag für die Bereitstellung des Buches.

Montag, 8. Oktober 2012

Mohr im Hemd oder wie ich auszog, die Welt zu retten- Martin Hovárth


 http://www.randomhouse.de/content/edition/covervoila_hires/Horvath_MMohr_im_Hemd_125840.jpg









DVA
Roman
Gebundenes Buchmit Schutzumschlag
352 Seiten
ISBN: 978-3-421-04547-8
19,99 Euro (D)
Random House Verlagsgruppe  





Kurzbeschreibung:

Ali ist 15 und lebt in einem Wohnheim für Asylbewerber in Wien. Ali ist allerdings nicht sein richtiger Name und ob er wirklich 15 ist, verrät er uns nicht. Ali kann alle Sprachen fliessend sprechen und kennt alle Bewohner des Hauses und deren Geschichten. Oftmals liest er sie aus ihren Gesichtern, darüber sprechen müssen die Bewohner nicht, aber er erzählt ihre Geschichten in der Küche von Pietra.
Seine Geschichte verdrängt er.

Meine Meinung:

Ali war mir am Anfang sehr unsympathisch. Durch seine Gedanken, der gehobenen Aussprache und das Gefühl, er sei allwissend wirkte er sehr arrogant und älter als er sich gibt. Aber in den richtigen Momenten, ist seine überspitzte Art der Erzählung sehr humorvoll. Im Laufe der Geschichte und mit dem Auftauchen kurzer Einblicke in seiner eigenen Geschichte, wurde er für mich greifbarer, bekam mehr Farbe. Doch im Endeffekt bliebt er immer ein wenig geisterhaft.
Die Schreibweise von Martin Hovárth ist gewöhnungsbedürftig. Ich habe ein wenig gebraucht, um mich in das Buch einzulesen. Sie ist sehr poetisch und langsam. Diese Langsamkeit kann man auch mit dem Leben der Bewohner innerhalb des Heimes vergleichen. Sie gelangen nach ihrer Flucht in dieses Heim und ihnen bleibt nichts anderes als zu Warten. Warten und hoffen, auf einen positiven Bescheid, der ihnen die Genehmigung zum Aufenthalt gibt. Das ihre Flucht ein Ende hat. Mit dem Warten steigt allerdings auch die Angst vor der Abschiebung. 
Martin Hovárth ist es gelungen, diese schwere Thematik umzusetzen und den Leser zum nachdenken zu bewegen. Mit Ali beschreibt er das Verhalten der Gesellschaft gegenüber den Flüchtlingen mit einer grossen Portion Ironie. Aber gerade das, rüttelt einen beim Lesen wach.
Mich hat das Buch sehr zum Nachdenken gebracht...

Fazit:
Ein Buch, welches sprachlich gewaltig ist und wachrütteln möchte. 

Samstag, 6. Oktober 2012

Das Schneemädchen- Eowyn Ivey


 http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-463-40621-3.jpg









Kindler
Belletristik/Literatur
Gebundene Ausgabe mit Schutzumschlag
464 Seiten
ISBN: 978-3-463-40621-3
19,95 Euro (D)
Rowohlt Bücher





Kurzbeschreibung:

Mabel und Jack fliehen nach einem Schicksalsschlag, den Verlust ihres Babys, an die Zivilationsgrenze von Alaska. Sie wollen dort ihren Schmerz und Kummer vergessen und fangen ein neues Leben als Farmer an.
Aber die Einsamkeit und die ständigen Sorgen ums Überleben scheint die beiden Liebenden unüberwindbar zu distanzieren. Bis der erste Schnee fällt und Mabel und Jack in einem Gefühlshoch ein Kind aus Schnee bauen. Am nächsten Tag ist das Schneegebilde kaputt und es fehlen Handschuhe und Schal.
Bald darauf erblicken sie am Waldrand ein kleines, blondes Mädchen in Begleitung eines Fuches. Wer ist dieses kleine Mädchen und wie kann sie in der Wildnis überleben?

Das Cover:

Das Cover ist schlicht, aber wunderschön gestaltet. Es stellt das Mädchen in Begleitung mit dem Fuchs dar, welches auf einer zarten Schneedecke läuft. Das Bild ist in weiss und sieht aus, als sei es auf den blauen Hintergrund gedruckt.

Meine Meinung:

Die Geschichte von Mabel, Jack und dem Schneemädchen hat mich sofort in den Bann gezogen und nicht mehr losgelassen. Man taucht ein und ist mittendrin in einem zauberhaften Märchen.
Die Personen sind schön herausgearbeitet und man fühlt mit ihnen. Man teilt ihr Leid, den Schmerz über den Verlust, die Ängste vom Scheitern, aber auch ihre Freude und Höhepnkte sind spürbar. Man wünscht sich im Laufe der Geschichte nichts sehnlicher, als das die Beiden ihr Glück finden.
Die Umgebung in der die Geschichte spielt ist wunderbar und bildhaft mit Worten gezeichnet, die Kargheit der Natur im Winter, die Zartheit der ersten Schneeflocken, das Tauen im Frühling und damit das Erwachen der Natur, wo es alles wieder grün und üppig wird. Man spürt förmlich die Wärme im Blockhaus und die Kälte des Winters.
Die Geschichte ist so wortgewaltig und voller Emotionen, ich bin immer noch sprachlos.

Fazit:
Ein wunderbares, berührendes Märchen für Erwachsene. Zauberhaft und Geheimnisvoll!

Freitag, 21. September 2012

Zimtzuckerherz- Heike Abidi


Bild  








 ROMAN
AMELIE Band 9
328 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-86265-141-2
9,95 Euro (D)
Schwarzkopf Verlag






Herrlich:-) Das war ein wunderschöner Frauenroman, der ohne allzu grossen Kitsch auskam.

Kurzbeschreibung:

Die 35-jährige Singelfrau Veronika Kramer führt ein Doppelleben und lebt immer in Angst, dass sie auffliegen könnte. Während sie einen Bestseller nach dem anderen schreibt, in denen sie die Ordnungsexpertin miemt, ist sie im privaten Leben eine richtige Chaosqueen.
Privat schlittert sie von einem Fettnäpfchen ins nächste und oft kann sie ihre Gedanken nicht für sich behalten und quasselt munter drauf los.
Aber ihr zur Seite stehen ihre beste Freundin Charlotte und ihre Tante Amanda, die trotz ihres gesetzten Alters, ein jugendliches Auftreten mit jeder Menge Lebenserfahrung hat. Da ihre Tante in Spanien lebt, bekommt sie die Ratschläge im täglichen Chat oder wenn der Schuh drückt. Beide sind jederzeit für Veronika da und versuchen sie vor grösseren Unglücken zu bewahren.
Auch mit den Männern hat Veronika es nicht so einfach. Gleich 3 Prachtkerle interessieren sich für sie, aber welcher mag nur der Richtige sein?

Cover:

Das Cover passt meiner Meinung nach super zum Buch. So wie die Frau auf dem Cover habe ich mir Veronika beim Lesen vorgestellt. Die Zuckerherzen und Kaffeeränder machen das Bild vollständig. Ich finde es schön.

Meine Meinung:

Zimtzuckerherz ist ein wunderbar zu lesendes Buch, welches an den richtigen Stellen mit einer Prise Humor gewürzt ist.
Durch die Charaktere lebt das Buch auf und jede einzelne Person ist auf ihre ganz spezielle Art und Weise liebenswert und glaubwürdig.
Mit Veronika erleben wir einen Teil ihres chaotischen Lebens in dem viel passiert und wir dürfen mit ihr Spass haben, witzige Chatunterhaltungen mit ihrer Tante folgen und haben Einblick in ihre oftmals wirren Gedanken, besonders wenn es um ihre Angst geht, aufzufliegen oder was sie über den ein oder anderen Herren denkt.
Auch sind wir hautnah dabei, wenn sie mit grossen Schritten auf das nächste Fettnäpfchen zusteuert und von Charlotte und Amanda aufgefangen werden muss.
Das Buch ist locker und leicht geschrieben, die Kapitel mit den jeweiligen Überschriften passen hervorragend und alles wird aufgelockert mit Witz an den richtigen Stellen.
Besonders gefallen haben mir die Chatunterhaltungen mit ihrer Tante Amanda, die ich mir ab und an auch wünschen würde.

Fazit:
Lesegenuss von der ersten bis zur letzten Seite, der leider viel zu schnell vorbei ist.

Dienstag, 18. September 2012

Das Haus in der Löwengasse- Petra Schier


http://www.rowohlt.de/fm/501/978-3-499-25901-2.jpg







rororo
Historischer Roman
Taschenbuch
352 Seiten
ISBN: 978-3-499-25901-2
8,99 Euro (D)
Rowohlt Bücher






Kurzbeschreibung:

Pauline wächst nach dem Tod ihrer Eltern wohlbehütet bei ihrem Onkel auf und erfährt dort eine recht gute Erziehung und Bildung. Leider hinterlässt der Onkel nur eine kleine Mitgift für Pauline. Dank ihrer guten Erziehung findet sie eine Anstellung als Gouvernante in Bonn. Der Herr des Hauses verhält sich ihr gegenüber unsittlich und als die Ehefrau das erfährt, ist Pauline ihre Stellung los. Da sie in Bonn keine Zukunft mehr hat, reist sie nach Köln und fängt dort bei der Familie Stein als einfache Magd an.
Dort trifft sie nach kurzer Zeit auf den Textilfabrikanten und Witwer Reuther, der durch seine schroffe Art eine Mauer um sich gebaut hat und niemanden in sein Inneres blicken lässt. Dieser gibt ihr die Chance als Gouvernante für seine Kinder, die einiges an Erziehung missen, zu arbeiten. Allerdings muss er ihr das Versprechen geben, dass sie in seinem Hause nichts zu befürchten hat. Pauline stürzt sich in ihre neue Arbeit und erzieht nicht nur die Kinder, sondern auch ihren Chef.
Und nach kurzer Zeit, keimen schon die ersten Gefühle auf...

Das Cover:

Ein sehr schlichtes Cover, in braunen Farben gehalten, welches ein geöffnetes Tor zeigt. Dahinter sieht man ein Herrenhaus. Es lädt ein, in dieses Buch und die Geschichte einzutauchen.

Meine Meinung:

Petra Schier habe ich durch ihre historischen Mittelalter-Romane kennengelernt und schon in diesen hat es mich fasziniert, dass sie mit viel Liebe zum Detail recherchiert und geschrieben wurden.
Mit "Das Haus in der Löwengasse" begibt sie sich ins 19. Jahrhundert und erzählt eine wunderschöne Geschichte rund um Pauline und Julius.
Die Charakteren wurden alle schön herausgearbeitet und es wurde ihnen Leben eingehaucht. Durch die lebendigen Handlungsorte fühlt man sich als Teil der Geschichte. So erlebt man den zum Beispiel Kölner Karneval hautnah und spürt die Ausgelassenheit oder die schmerzenden Füsse auf dem Ball, nach all den Tänzen.
Die Geschichte wird sowohl aus der Sicht von Pauline, als auch aus der Sicht von Julius geschrieben. Man bekommt einen schönen Einblick in die verschiedenen Welten von den Beiden, aber auch wie sie sich immer mehr zueinander hingezogen fühlen. Dies bringt einem die Beiden noch ein Stück näher.
Die Dialoge zwischen Julius und Pauline haben es mir angetan, sie waren erfrischend und ich musste häufig schmunzeln, weil sich beide Charaktere doch so ähnlich sind.
Das Buch ist angenehm geschrieben und die wenigen spezifischen Begriffe aus der Zeit stellten keine Stolpersteine dar. Da es nur so wenige sind und auf ein Glossar verzichtet wurde, habe ich Tante Google ab und zu zu Rate ziehen müssen.

Fazit:
Eine einfühlsame und liebevoll geschriebene Geschichte. Ein wahrer Lesegenuss, den man nur schwer aus der Hand legt und gerne noch über das Ende hinaus weiterliest.

Samstag, 15. September 2012

Schattenspieler von Michael Römling


Freitag, 31. August 2012

Hier und Jetzt und Himbeerkuchen- Agnes Nelle

Kurzbeschreibung:
 
Iris, Ende 30, scheint ein fast perfektes Leben zu haben. Sie hat einen guten Job beim Ordnungsamt und führt eine harmonische Beziehung mit ihrem Langzeitfreund Jörg. Doch zu dem perfekten Glück fehlt noch ein Haus und Kinder. Nur Jörg beendet Knall auf Fall die Beziehung zu Iris, weil er was junges, aufregendes und wildes möchte.
Iris versucht sich nicht unterkriegen zu lassen und ist schnell auf der Suche nach einem neuen Mr. Right. Doch das ist garnicht so einfach, wenn man mehrere Männer zur Auswahl und keine Ahnung hat, für welchen Mann nun das Herz höher schlägt...

Meine Meinung:

Ein lockerer Roman für ein paar schöne Lesestunden. Witzig, leicht und absolut unterhaltsam, wo die Geschicht nur so dahinplätschert und man sich keine grossen Gedanken machen muss. Das perfekte Buch für zwischendurch mit Happy End. Einzig und allein der Himbeerkuchen stört mich, weil ich im Buch keinen Bezug dazu gefunden habe und ich auch keine Ahnung habe, auf was es hindeuten soll.

Fazit:
Kurzweiliger Roman für kurzweiliges Lesevergnügen. Für den Urlaub genau das Richtige.

Mein Leben in Seife- Kira Licht


   

Bild  

 


 ROMAN
ANAIS Band 27
328 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-86265-094-1
9,95 EUR (D)
Schwarzkopf Verlag




Kurzbeschreibung:
 
Louise ist eine junge Studentin, die neben Uni, Hausarbeit und Arbeiten im Esoterik-Laden ihrer Tante nur noch eines kennt, um scheinbar glücklich zu sein- ihre Daily Soap "Sturmherzen". Sie hat nur Augen für ihren Jerome, den Hauptdarsteller der Serie und in ihn ist sie auch so richtig verknallt.
Als ihre Mitbewohner ausziehen, sieht sich Louise gezwungen, neue Mitbewohner zu suchen und trifft dabei auf Isabelle und Sandy. Mit ihren neuen Mitbewohnern fängt auch langsam ein neues Leben für Louise an und das hat nichts mit Seifenoper und Schwärmerei zu tun, sondern mit Party und Männern und ist alles andere als immer ganz einfach...

Meine Meinung:

Kira Licht hat mit "Mein Leben in Seife" einen wunderbaren Roman erschaffen, der alles beinhaltet. Die Geschichte lässt sich locker und leicht lesen, enthält eine Prise Humor und knistert an den richtigen Stellen. Die Personen sind liebevoll geschildert, mit all ihren Ecken und Kanten und keine der Personen ist nur perfekt. Sie waren mir von Anfang an sympatisch.
Die erotischen Szenen fügen sich perfekt in die Geschichte ein und auch hier sorgt Kira Licht dafür, dass es zu keinem Zeitpunkt plump und aufgesetzt wirkt. Somit ist das Buch auch weit entfernt von einem Schmuddelroman.
Ich freue mich auf noch ganz viele Bücher von Kira Licht und möchte mich hier nochmals für das Leseexemplar und die wunderschöne Widmung bedanken.

Fazit:
Hier ist pures Lesevergnügen garantiert. Danke, für dieses wunderschöne Buch.

Ein Drehbuch für Götz- Kersten Flenter und Thorsten Nesch

"Ein Drehbuch für Götz" ist einfach genial.



Das Buch:Zipp lässt alles in Deutschland stehen und liegen und macht sich auf den Weg in ein schönes, sorgenfreies und vorallem faules Leben. Sein Weg führt ihn nach Sardinien, wo er Angelina kennenlernt und sich in sie verknallt. Doch sie kann nichts mit der Lebenseinstellung von Zipp anfangen und verlangt von ihm, sich ein Ziel zu setzen. Dieser beschliesst ein Drehbuch zu schreiben--- ein Drehbuch für Götz George!

Meine Meinung:
Zipp ist ein unwahrscheinlich sympatischerAussteiger dem während seiner Geschichte, liebvolle und ein wenig verschrobene Personen zur Seite stehen. Leider machen diese ihm, sein Vorhaben in die Tat umzusetzen, nicht immer ganz einfach und so schlittert er vom Pech verfolgt, von einer skurillen Situation in die nächste. Diese Situationen sind so komisch geschildert, dass Lacher eine Garantie sind und Langeweile in dem Buch keinen Platz findet. Herrlich!
Nachdem ich das Buch beendet habe, habe ich es mit einem breitem Grinsen zugeschlagen, in der Hoffnung von Thorsten und Kersten weiterhin mit so tollen Büchern beglückt zu werden.

Fazit:
Eine Garantie für unterhaltsame und lustige Lesestunden!

Dienstag, 14. August 2012

Verurteilt: Konrad Kümmers erster Fall- Jasmin P. Meranius

Inhalt:

Konrad Kümmer ist Kaufhausdetektiv und kann sich keine grossen Sprünge leisten. Damit sich das ändert, nimmt er einen Nebenjob bei Herrn von Eichenborn an, den er bereits von seinem Vater her kennt.
Wanda von Eichenborn wird nach 10 Jahren Gefängnis vorzeitig entlassen und ist auf der Suche nach der Wahrheit. Sie wird des Mordes an ihrer Tante beschuldigt und bestreitet dies von Anfang an. Doch wer hat ihre Tante dann ermordet?
Zu gleichen Zeit macht ein Serienmörder Frankturt unsicher und alle Opfer haben eines gemeinsam...

Meine Meinung:

Von Anfang an ein spannender Krimi mit wirklich toll ausgearbeiteten Charakteren. Besonders Konrad Kümmer gefiel mir von Anfang an, weil er durch seine etwas verschrobene Art sehr bodenständig ist und nicht dem typischen Helden entspricht.
Die Handlung hat mich von Anfang an, an das Buch gefesselt und es gab kaum Stellen die sich in die Länge zogen und wenn, kam der Spannungsbogen schnell wieder auf den Höhepunkt.
Man bekommt die Möglichkeit mitzurätseln, wer der Täter ist, man stellt sich die Frage, wie die verschiedenen Handlungsstränge zusammenhängen und wird von der Autorin immer wieder auf die falsche Fährte geschickt. Erst gegen Ende löst sich alles aus und für alle offenen Fragen gibt es logische Antworten.

Vielen Dank an die Autorin, für die wunderbare Widmung.

Fazit:

Ein toller Start für eine Krimi-Reihe und ich freue mich schon auf den 2. Teil


Liebesschmarrn und Erdbeerblues- Angelika Schwarzhuber


Meine Meinung:

Das Buch ist ein wirklicher Hingucker, an dem man in der Buchhandlung nicht einfach vorbeigeht. In den Farben Bayerns (blau-weiss) gehalten, mit liebevollen kleinen Details gespickt und der hervorgehobene Titel machen das Cover zu einem Blickfang.
Die Vokabelübersetzungen am Anfang machen es dem Nicht-Bayern leicht, den bayrischen Sätzen zu folgen und auch die Rezeptesammlung am Ende ist eine tolle Idee.
Den Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Mit einem flüssigen Schreibstil und der nötigen Portion Humor schafft es die Schriftstellerin den Leser in den Bann zu ziehen und das von den ersten Kapiteln an.
Leider flacht die Geschichte gegen Ende ab und es wird alles ziemlich schnell aufgelöst. Zu schnell und ohne Spannung und Humor. Da half auch das schöne Happy End, auch wenn es vorhersehbar war, nicht drüber hinweg.

Fazit:
Als leichte Sommerlektüre für zwischendurch.

Sterbenswort- Siegfried Langer

Inhalt:

Regelmässig betritt jemand die Wohnung von Kathrin, wenn sie nicht da ist. Im Kindergarten spricht ein Fremder ihre kleine Tochter an, der aussieht, wie ein ehemaliger Mitbewohner, den sie für Tod hält. Holt sie die Vergangenheit nun ein, wo sie und ihre Freunde eine schreckliche Entscheidung gefällt haben?

Meine Meinung:

Von der ersten Seite an, ein sehr spannender Thriller, der auch mit wenig Blut für Gänsehaut sorgt. Die kurzen Kapitel sind in "Damals", "Heute" und "Neulich" eingeteilt, welches die Spannung noch deutlich steigert. Während bei "Damals" immer weiter in die Vergangenheit gegangen wird, bekommt die Geschichte in der "Heute"- Perspektive richtig viel Fahrt und nach und nach werden diese beiden Perspektiven geschickt miteinander verflochten und auch das "Neulich" hat einen festen Bestandteil dieser Geschichte.
Die am Anfang vermehrt aufkommenden Fragen, werden am Ende alle beantwortet und man hat beim Zuklappen des Buches ein zufriedenes Gefühl, eine abgeschlossene Geschichte gelesen zu haben.

Fazit:
Man muss nicht immer in die Ferne schweifen um einen guten Thriller zu lesen. Absolut empfehlenswert!

Montag, 23. Juli 2012

"Du und Ich"- Niccolò Ammaniti


Meinung:

Ich hatte dieses Büchlein, 148 Seiten, in einem Buchpaket gehabt und konnte erst garnichts damit anfangen. Der Schriftsteller ist mir völlig unbekannt gewesen, aber der Klappentext hat mich sofort neugierig gemacht.
Lorenzo ist 14 Jahre alt und hat einen recht sonderbaren Charakter. Die ersten Seiten wusste ich nicht, was ich von ihm halten soll. Er ist am liebsten für sich alleine, aber damit seine Eltern, besonders seine Mutter, Ruhe gibt, tut er so, als ob er Freunde hat. Bis er seine Schwester trifft, ab da macht Lorenzo eine Entwicklung durch, die sein Leben verändert.
Der Schreibstil ist wunderbar einfach, auf´s wesentliche reduziert und flüssig zu lesen. Mit viel Gefühl, Emotionen und sehr detailliert beschreibt Ammaniti die Begegnung zwischen Lorenzo und Olivia.

Fazit:
Absolut empfehlenswert.

Freitag, 20. Juli 2012

Mord im Dirnenhaus- Petra Schier


 http://www.rowohlt.de/fm/501/3-499-24329-6.jpg






rororo
Historischer Roman
Taschenbuch
352 Seiten
ISBN: 978-3-499-24329-5
8,99 Euro (D)
Rowohlt Bücher







Meine Meinung:

Von der ersten Seite an, war ich wieder in der Geschichte drin gewesen. Durch ihre bildhafte Schreibweise wurde das mittelalterliche Köln wieder lebendig und man war ein Teil dieser Geschichte, die mit liebevoll herausgearbeiteten Personen gespickt ist. Adelina hat sich seit dem ersten Band weiterentwickelt und auch in diesem Band spürt man, dass sie nicht einfach zur Handlung beiträgt, sondern lebendig wird. So erging es mir auch mit dem Rest der Familie und den Angestellten. Generell blieb mir keine der Personen blass und fern.
Die Handlung war durchaus spannend und auch wenn ich ein wenig versucht habe mitzuraten und den Fall zu lösen, ist es mir nicht gelungen. Ich bin auf falsche Fährten reingefallen und habe mich von nicht angenehmen Charakteren leiten lassen. Erst gegen Ende hatte ich dann die richtige Vermutung. Die Auflösung des Falls ist sehr gelungen, die ganzen Fäden werden geschickt miteinander verwoben und es bleiben keine Fragen offen.

Auch wenn man den ersten Band nicht gelesen hat, ist dies kein Nachteil, weil die Geschichte in sich abgeschlossen ist und wichtige Informationen aus dem ersten Band, hier nochmals knapp wieder gegeben werden. Aber man sollte sich den ersten Band nicht entgehen lassen.

Einen kleinen Kritikpnukt habe ich, der hat aber nichts mit der Geschichte zu tun. Dieses Buch beweist es wieder, dass man seine Bücher nach dem Inhalt aussuchen soll und nicht nach dem Bild vom Cover. Dieses finde ich nicht wirklich gelungen, auch wenn es ein mittelalterliches Bild ist.

Vielen Dank an Petra Schier, für die Widmung im Buch!

Fazit:
Ein spannender, historischer Krimi, den ich sehr gerne weiterempfehlen werde und es auch schon getan habe.