Donnerstag, 5. April 2012

Die Insel der besonderen Kinder- Ransom Riggs

Das Buch:

Der Großvater von Jacob erzählt seinem Enkel keine normalen Geschichten, nein, er erzählt ihm die Geschichten über eine Insel, wo ganz besondere Kinder leben. Kinder mit übernatürlichen Fähigkeiten.
Jacobs Großvater erzählt ihm auch von den Monstern, die auf der Suche nach diesen Kindern sind. Er lebt sein Leben lang in Angst, daß diese ihn finden und warnt Jacob.
Als Jacob älter wird, glaubt er nicht mehr an die Schauergeschichten seines Großvaters, bis dieser eines Tages unter mysteriösen Umständen stirbt.

Meine Meinung:

Das Buch besticht durch ein sehr schönes Cover und vielen alten schwarz-weiß Fotos, die passend zur Geschichte ausgewählt wurden. Einziges Manko ist wirklich der Geruch, wenn die Schutzfolie einmal ab ist. Ein sehr intensiver Neu- Geruch.
Die Geschichte hat mich von der ersten Seite an fesseln können. Sie ist flüssig geschrieben, der Spannungsaufbau super. Jakob ist der Erzähler der Geschichte und man merkt ihm sein Alter an. Sein Erzählstil passt zu seinen 16 Jahren. Er erlebt eine Welt voller Mystik und aber auch historischen Wahrheiten.
Leider wirkt das Buch am Ende ein wenig überladen, weniger wäre hier besser gewesen. Auch bleibt man mit offenen Fragen zurück, den ein richtiges Ende gibt es nicht. Wie so häufig, wird auch hier noch eine Fortsetzung folgen.

Fazit:
Ein tolles Buch, was aber nicht unbedingt eine Fortsetzung bräuchte... 

1 Kommentar :

  1. Ging mir ähnlich. Ich mochte den Anfang sehr, aber wünschte er hätte nicht gar so deutlich erkennbar auf das Sequel hin geschrieben. Trotzdem eine wundervolle Idee.

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone