Donnerstag, 5. April 2012

Vater, Mutter, Tod- Siegfried Langer


Meine Meinung:

Die Zeitsprünge während der Kapitel waren erst ein wenig verwirrend, aber sie trugen dazu bei, das die Spannung allmählich aufgebaut wurde. Nach jedem Kapitel war man am überlegen, was ist die Wahrheit und wie mag es wohl weitergehen. Im zweiten Abschnitt erlöste der Autor seine Leser, in dem er nach und nach die offenen Fragen beantwortete, ohne das dabei die Spannung wesentlich verloren ging.

Fazit:
Ein kurzweiliger aber richtig guter Thriller.
 
 

1 Kommentar :

  1. Supersympathischer Kollege übrigens. Und ich glaube, es ist auch sein Debüt.

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone