Sonntag, 15. Juli 2012

Himmelskinder- Marion Feldhausen


Meine Meinung:

Ich bin durch den Klappentext mit einer ganz anderen Erwartungshaltung an das Buch heran gegangen. Ich habe einen packenden Psychothriller erwartet, wurde aber enttäuscht, da dieses Buch leider eher ein Krimi ist, als ein packender Psychothriller. Der Klappentext verrät zu viel und verspricht einiges...
Bis zur Hälfte gab es einen leichten Spannungsaufbau, der aber dann auch wieder abflaute und bei mir nicht mehr wirklich aufkommen wollte. Er verlor sich in der Geschichte und war nur noch im Hintergrund ein wenig spürbar. In Nebensätzen wurden Hinweise eingestreut, die bei mir dann oft untergingen und unwesentliches wurde hervor gehoben.
Die ganzen Personen die am Anfang eingeführt werden, verwirrten mich sehr und kaum eine der Personen wurde näher beschrieben, sie blieben fast alle blass. Ausser bei Kommissar Alvermann bekam ich schnell einen kleinen Einblick in seine Persönlichkeit, sein Leben. Ein Kommissar der sein Leben ändern will und gesünder werden will. Dies zieht sich durch das ganze Buch und seinen Vorsatz bleibt er sich auch nicht treu.
Das Ermittlerteam geht in den Dialogen nicht gerade zimperlich miteinander um. Ihre Sprüche sind oft derb und überspitzt, aber sie passten sehr gut und lockerten das Buch ein wenig auf. Ganz toll fand ich, dass man einen schönen Einblick in die Arbeit des Teams bekam. Es gibt nicht nur den einen Helden, sondern durch die realitätsnahe Schilderung des Ermitlleralltags mit Teamsitzungen, bekommt man mit, wie sich die einzelnen Ermittler in den Fall einbringen und ihre Puzzleteile beifügen.
Berührend fand ich die Rückblenden. Ohne dabei zu sehr ins Detail zu gehen, schildert Frau Feldhaus sehr emotional das Leben der Opfer und greift damit ein brisantes Thema um Kindesmissbrauch und Menschenhandel auf.
Das Ende kam dann zu schnell, es wurden weitere Personen in die Geschichte integriert, die aus höheren Kreisen stammten und die allesamt mit dem Fall zu tun hatten. Ich blieb mit vielen offenen Fragen zurück...

Fazit:
Der Schreibstil war flüssig und das Buch war angenehm zu lesen. Leider konnte es mich nicht überzeugen, da ich, dank dem Klappentext, mit einer anderen Erwartungshaltung an dieses Buch herangegangen bin und somit auch enttäuscht wurde. Für das brisante Grundthema hätte ich mir eine bessere, klarere Geschichte und mehr Tiefgang gewüscnht.
Wer einen Krimi, mit nicht allzu viel Tiefgang lesen möchte, der wird mit dem Buch sicher glücklich werden.

1 Kommentar :

  1. Das Buch habe ich auch gelesen - habe es aber noch nicht geschafft, meine Rezi zu schreiben. Mir ging es bei dem Buch aber ähnlich wie dir. Es konnte mich nicht richtig überzeugen und ich hatte anhand des Themas viel mehr erwartet.
    LG

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone