Sonntag, 25. November 2012

Am Ufer der Träume- Thomas Jeier












ueberreuter
Hardcover mit Schutzumschlag
319 Seiten, ab 14 Jahre
14,95 Euro (D)
ISBN: 978-3-8000-5688-0

Ueberreuter



Inhalt:


Irland 1846: Molly, ihre Schwester Fanny und ihre Mutter bestellen ein kleines Stückchen Land für einen Engländer. Doch die Kartoffelfäule vernichtet auch dieses Mal die Ernte, sie können die Pachtbedingungen nicht einhalten und der Landbesitzer lässt sie mit Hilfe eines Mittelsmann, von dem Land vertreiben.
Doch mit Hoffnung und dem Glauben zu Gott halten sie durch. Auf ihrem Weg, begegnet Molly Bryan, ihrer großen Liebe.

Meine Meinung:


Schonungslos erzählt Thomas Jeier eine fiktive Geschichte in einem wahren, sehr dunklem Kapitel Irlands. Von der ersten Seite an, erlebt man das Leiden der Familie Campbell, die aber nicht aufgibt und sich auf dem Weg macht, nach Amerika. Man sieht das Elend und das Sterben der Bevölkerung, erlebt die Zustände in einem Arbeitshaus, in dem die Familie vor dem kalten Winter Zuflucht sucht. Trotz der großen Düsternheit im ersten Teil der Geschichte, bleibt der Glauben und die Hoffnung auf ein besseres, auf ein freieres Leben bestehen.
Der zweite Teil widmet sich dem Neuanfang in Amerika. Auch da erleben Molly und Fanny ein Amerika von der dunkleren Seite. Sie werden in einer Nähstube ausgebeutet und hausen in einem winzigen Zimmer, dass vom ihrem Arbeitgeber zu einer völlig überhöhten Miete, vermietet wird. Doch sie geben nie auf und kämpfen für ihre Träume.
Besonders von Molly war ich fasziniert. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit in dieser Geschichte und lässt sich nicht unterkriegen. Voller Mut und unerschütterlichem Glauben an Gott durchsteht sie das Leid und kämpft.
Der Schreibstil ist sehr ruhig und hat eine Sogwirkung, die einem das Buch nur schwer aus der Hand legen lässt. Viel zu sehr wollte ich wissen, ob es die Familie Campbell schafft und ob sich ihre Träume erfüllen.

Fazit:

Eine hoffnungsvolle Geschichte, über eine Familie, in einem sehr düsteren Kapitel Irlands. 

Vielen Dank für das Freiexemplar und die Leserunde bei LovelyBooks.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone