Montag, 17. Dezember 2012

Das Mirakel von Köln- Bettina Szrama

 
http://www.emons-verlag.de/media//files/2_978-3-95451-029-0_cmyk_B.jpg











historischer Kriminalroman
Broschur, 288 Seiten
11,90 Euro (D)
ISBN 978-3-95451-029-0

emons-verlag




Inhalt:

Köln 1626- Die junge Christina Plum leidet an Fallsucht. Zur damaligen Zeit war dies ein Zeichen der Besessenheit, dass der Teufel im Menschen wohnt. Sie wird vom Generalvikar vor einem prügelndem Mob gerettet und ins Kloster Sankt Klara gebracht. Ein Zufluchtsort sollte man meinen, ein Ort des Vertrauens und der Geborgenheit. Doch Sankt Klara ist alles andere als das. Es finden Teufelsaustreibungen, Orgien, Völlerei und Hurerei statt. Der Teufel wohnt in diesem Kloster. Christina trifft in dem Kloster auf ihre Mutter, die heilige Sophia von Langenberg. Doch wer ihr leiblicher Vater ist, darüber schweigt Sophia. Nach und nach kommen viele grausame Details ans Licht...

Meine Meinung:

Das Buch beschreibt authentisch und ungeschönt die damalige Zeit in Köln. Es ist ein sehr düsteres Buch, die Stimmung erdrückend. Man erlebt die Geschichte als Zuschauer am Rande des Geschehens.
Die Autorin hat einen sehr gut recherchierten Roman geschrieben. Konsepuent und ohne Abschweifungen wird Seite für Seite die dunkle und grausame Geschichte Kölns im Jahre 1626 wiedergegeben. Ruhige Momente gleich Fehlanzeige. Die hätte ich mir aber ab und zu gewünscht, um das Gelesene sacken zu lassen und Luft zu holen. Ich weiß, dass es gerade in der Zeit, als die Hexenverfolgung, die hier ein großen Teil einnahm, nicht rosig war, aber da bin ich dann doch eher ein Softie. Doch die Autorin bleibt ihrem Stil der Erzählung treu und das hat mir dann, nachdem ich mich darauf eingelassen habe, sehr gut gefallen. Hut ab!
Darüberhinaus verfügt das Buch über ein umfangreiches Glossar und Personenverzeichnis. Ein Muß für einen historischen Roman, will man denn nicht ständig Tante Google fragen.
Die Personen kommen dabei leider zu kurz. Man kann sich kein Bild von ihnen machen, sie sind blaß und fern. Über ihre Emotionen wird genauso nüchtern berichtet, wie über die Zeit. Da hätte ich mir ein wenig mehr Tiefe gewünscht.

Fazit:

Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen. Ein überaus genaue Darstellung der damaligen Zeit, sehr gut recherchiert und wiedergegeben.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone