Samstag, 13. Juli 2013

Nix wie weg- Kirsten Boie

http://www.oetinger.de/fileadmin/verlagsgruppe-oetinger.de/vsg_images/cover/download/9783789131998.jpg 
ab 7 Jahren
176 Seiten, gebunden
Illustrationen Stefanie Scharnberg
  ISBN-13: 978-3-7891-3199-8
12,95 Euro (D)
Hier  kann man das Buch bestellen

Inhalt:

Jonathan ist sauer. So richtig sauer und wütend. Seit seine Schwester Lilly auf der Welt ist, dreht sich alles nur um sie. Meist bekommt er ärger und motze. Das ist total ungerecht. Also beschließt Jonathan, ein Ausreißer zu werden und bei seinem Abenteuer trifft er den Nix wieder. Das ist zwar schön, aber irgendwie auch nicht. Er hat ja nun schon genug Probleme und der Nix, im Liebestaumel, veranstaltet noch mehr.
Alles garnicht so einfach, ein Ausreißerleben zu führen.


Meine Meinung:

Was für einen wunderbare Geschichte für Groß und Klein. Nicht nur meine Kinder hatten einen schöne Zeit mit dem Buch, auch die Mama ist begeistert. 

Es ist das 3. Abenteuer von Jonathan und dem kleinen Meerjungmann Nix und auch wenn wir die ersten beiden Bücher nicht kennen, trübte das zu keiner Zeit den Lesespaß. Zwischendurch wurden Sachen aus den Folgebänden erklärt und das hat sich so schön in die aktuelle Geschichte eingefügt.

Meine Kinder sind 2 Jahre auseinander und während der Große lieber Actionbücher und Spannung haben möchte, ist die Kleine eher auf "typische" Mädchenbücher fixiert. Aber mit dem Nix konnte ich sie beide begeistern und es wurde am Abend dann doch mehr vorgelesen, als eigentlich geplant. Und was ich so toll fand, dass dieses Buch zu Gesprächen verleitet hat und wir noch lange über einzelne Szenen gesprochen haben. Zum Beispiel, dass Jonathan seine Schwester nicht mag und so richtig wütend auf Hilary und seinen Papa ist oder das so ein Ausreißerleben doch auch nicht das wahre für einen kleinen Jungen ist. Auch die Streiche die der Nix angestellt hat, blieben nicht unkommentiert.

Auch für die Eltern ist so die ein oder andere Botschaft versteckt. Denn wenn ein Geschwisterkind geboren wird, gibt es mindestens noch ein Kind, dass die Eltern auch sehr doll braucht und dem man auch immer wieder zeigen muss, egal wie stressig die Anfangszeit mit einem Baby ist, dass man in lieb hat und ihm eine gewisse Zeit am Tag die volle Aufmerksamkeit geben sollte.

Die Geschichte wurde absolut kindgerecht erzählt. Es kommen zwar das ein oder andere Schimpfwort vor, aber ehrlich, so wütend wie Jonathan war, war das auch verständlich und das haben meine Kinder auch so gesehen. Jonathans Gefühle und Gedanken sind so authentisch und real geschrieben, dass es für die Kinder verständlich und klar ist. Gerade die Gefühlswelt kommt bei Kinderbüchern immer ein wenig schwieriger rüber und hier fand ich es sehr gelungen.

Die Kapitel haben eine wunderbare Vorleselänge und auch für Erstleser ist es eigentlich ganz gut zu lesen. Aber nicht alleine, weil dafür stehen, laut meinem Sohn, noch zuviele Wörter auf einer Seite;) Und im ganzen Buch findet man die wunderbaren, farbigen Illustrationen von Stefanie Scharnberg 

Kindermeinungen:

Niklas (7): Das Buch hat mir ganz gut gefallen. Ich fand den Nix toll, auch wenn er viel Unsinn gemacht hat. Das man ihn nicht sieht und er in Reimen spricht, war klasse. Die Bilder waren schön. Aber Jonathan ist schon dumm, ein Ausreißerleben ist doch nicht schön. Ich bin froh, dass mein kleiner Bruder nicht so viel geschrien hat, wie Lilly. Das wäre mir auch zuviel geworden.

Rebekka (5): Ich find den Nix auch toll und die Bilder. Und die fliegenden salzigen Heringe und das der Nix in der Mülltonne geredet hat. Als ob man da was zu essen findet.

Fazit:

Ein ganz tolles Familienbuch.
 

1 Kommentar :

  1. Huhu Mone,
    die Rezi klingt soooo... toll. Das Buch würde meiner Tochter ganz sicher auch gefallen. Ich glaube, wir werden es uns kaufen müssen.

    Ganz lieben Gruß,

    Dinni :)

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone