Dienstag, 1. Oktober 2013

Die satten Toten von Sam Millar

Der zweite Fall von Karl Kane

http://www.atrium-verlag.com/fileadmin/vsg_images/cover/download/9783855355112.jpg 
320 Seiten, Klappenbroschur
ISBN-13: 978-3-85535-511-2  
16,95 Euro (D)
Hier geht es zur Buchseite

Dies ist der zweite Fall von Karl Kane, einen Privatermittler, den nicht nur die Hämorrhoiden plagen, sondern auch das liebe Geld, von dem er zu wenig besitzt. Doch sein Gegner ist diesmal mächtig und gnadenlos. Er schreckt vor nichts zurück...


Sam Millar war mir schon von seinem ersten Buch "Die Bestien von Belfast" bekannt und dort hat er mit seinem Ermittler Karl Kane sofort etliche Sympathiepunkte von mir bekommen. Ich mag Karl Kane sehr, ein zynischer, launiger Privatdetektiv, der aber auf der anderen Seite ein großes Herz hat. Und seine verschrobene Art braucht er auch, um den Alltag manchmal noch heil zu überstehen und sich ganz auf den Fall zu konzentrieren, den er in seine Art und Weise löst. Die Wege sind zwar nicht immer nachvollziehbar, doch mir macht es nichts aus.

Der Autor schreckt nicht davor zurück, die Taten zu beschreiben, die grauenhaft und brutal sind. Doch irgendwie ist es distanziert ohne Gefühl geschrieben und ich lasse es nicht so nah an mich herankommen. Ich habe dabei zwar auch Kopfkino laufen, doch wo mich andere Autoren dann über meine persönliche Ekelgrenze katapultieren, ist es bei Sam Millar so, dass ich es sehr gut lesen kann.

Während man im ersten Band erst zum Schluss den Täter präsentiert bekommt und auf viele Feinheiten achten musste, die zur Lösung führten, hat man es in "Die satten Toten" schon sehr schnell gewusst, wer hinter den Taten steckt. Aber es nahm nicht die Spannung heraus, im Gegenteil es war hochspannend, ab und an vorhersehbar, doch das tut der Spannung keinen abbruch.

Leider gibt es einen Kritikpunkt den ich nicht unterschlagen möchte. Es gibt eine Stelle im Buch, die war mir zuviel gewesen. Ich habe dann nur noch quergelesen, denn irgendwann war es auch genug gewesen. Da wurde der Bogen einfach überspannt. 

Das Buch hat 47 kleine Kapitel plus Prolog und Epilog. An jedem Kapitel stehen Zitate, die einen kleinen Vorgeschmack auf das Kapitel geben, wie ich finde. In einigen Kapitel geht es auch nur um den Mörder, aber der Großteil der Kapitel handeln von Karl Kanes Ermittlungsarbeit, der korrupten Polizei von Belfast, seinem Freund und Pathologe Tom Hicks. Die Sprache ist oft derb und dies ist sicherlich nicht jedermanns Geschmack, mir gefällt es ganz gut.

Und jetzt noch ein Wort zum Cover. Es lässt erahnen, wie gruselig das Buch wird. Die Clowns-Fratze auf dem giftgrünen Hintergrund, zieht einen auf der einen Seite magisch an, stößt aber auf der anderen Seite auch ab. Dieses Gesicht strahlt das Böse so heraus. Der Schnitt ist wieder ganz ich schwarz gehalten. Auf jeden Fall sehen beide Bücher richtig gut im Regal aus.


Fazit:

Kane is back! Gruselig, derb, spannend!


   

1 Kommentar :

  1. Hallo, ich habe dir einen Blog-Award verliehen :)
    liebe Grüße Sally

    http://like-jackandsallysbooks.blogspot.de/2013/10/blog-award.html

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone