Montag, 6. Januar 2014

Echte Biester von Carl Hiaasan


ab 12 Jahren
329 Seiten, gebunden
ISBN 978-3-407-81145-5
16,95 Euro (D)
Hier geht es zum Buch, mit Leseprobe und Bestellmöglichkeit.
 
 

Wahoo lebt mit seiner Familie eigentlich schon in einem Zoo. Sein Vater ist Tiertrainer und im Garten tummeln sich Alice, ein Alligator, Waschbären, Schlangen und noch vieles mehr.
Da das Geld knapp ist, beschließt seine Mutter nach China zu gehen, um dort zu arbeiten. Gerade als sie weg ist, kommt ein Anruf. Man braucht für eine Fake- Reality-Show einen Tiertrainer, der einige "zahme", wilde Exoten hat. Genau der richtig Job um die Haushaltskasse zu füllen. Doch der Star dieser Show ist ein ziemlich hochnäsiger, verfressener und dümmlicher Typ, der glaubt, er wäre wirklich ein Überlebensexperte und sich als Held aufspielt. Da sind Probleme schon vorprogrammiert.

Schon das Cover zieht einen magisch zum Buch. Kräftiges gelb und grün, Titel und ein kleiner Alligator, mehr braucht es nicht. Der Klappentext verspricht eine witzig und durchgeknallte Geschichte und ja, das Buch hält was es verspricht und noch viel mehr, was ich so nicht erwartet habe.

Die Protagonisten sind genial. Jeder entwickelt sich weiter und jeder ist irgendwie ein Sympathieträger. Selbst Derek Badger, der Star, der einfach nur so blöd ist, dass es wieder verdammt witzig ist. Und Carl Hiaasen hat es geschafft, dass man ihm seine Dummheiten auch so abnimmt, wie sie im Buch geschieht.

Wahoo ist mit einem eigenartigen Vater gesegnet, der sich besser mit seinen Tieren versteht, als mit Menschen. Klar, dass er hier und da mal aneckt, aber man spürt den Familienzusammenhalt und das sie sich doch sehr mögen, auch wenn das Leben nicht immer einfach ist.

Tuna, ein Mädchen welches Wahoo kennenlernt, mochte ich von der ersten Seite an. Mit ihr verbindet Wahoo eine Freundschaft, die vom ersten Augenblick sehr fest ist. Er geht mit ihr durch dick und dünn.

Der Schreibstil ist schon sehr überspitzt und man muss dies auch mögen. Aber sehr verwundert war ich über das Ende dieses Buches. Denn der Tiefgang, der oft durch den Witz untergegangen ist während des Buches, kommt gerade am Ende wieder sehr zum Vorschein. Und damit hätte ich nicht gerechnet, dass es mich dann noch so berührt.

Fazit:

Ein witziger, überspitzt geschriebener Jugendroman, mit sympathischen Charakteren und ein Ende mit viel Tiefgang.

1 Kommentar :

  1. Schon allein das Cover finde ich super. Auf jeden Fall eines bei dem ich im Buchladen stehen bleiben und den Klappentext lesen würde!
    Danke für den Tipp!

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone