Samstag, 15. Februar 2014

Ella- Ein Hund für´s Leben von Daniel Wichmann

Heute startet die Blogtour zu "Ella- Ein Hund für´s Leben" von Daniel Wichmann. Vom 15.02. bis 22.02. erwarten euch auf einigen Blogs wunderbare Beiträge rund um den Hund und den Abschluss bildet ein kleines Gewinnspiel. Denn es werden im Rahmen der Blogtour 10 Bücher unter allen Teilnehmern verlost. Dafür müsst ihr nur einen Kommentar hier hinterlassen und mir erzählen, wie ihr das Cover findet? Am Samstag wird auf Ka-Sas Buchfinder die Verlosung stattfinden.



Ich darf euch das Buch vorstellen, welches ich schon gelesen habe und ich habe mich rundum wohlgefühlt mit diesem Buch. Es ist lustig, ein paar ernste Töne hat es auch und an manchmal recht überspitzt. Vielleicht erkennt man sich als Hundebesitzer an der ein oder anderen Stellen wieder, mir ging es wenigstens so.



220 Seiten, gebunden
ISBN-13: 978-3-85535-794-9
16,99 Euro (D)
Hier geht es zur Buchseite.

Zum Autor:


Daniel Wichmann, Jahrgang 1983, wuchs wie sein Held im westfälischen Ibbenbüren auf, einer Kleinstadt mit enormer Hunde-Dichte, und kannte die Angst vor Hunden selbst sehr genau – bis Ella in sein Leben trat und ihm den Stoff zu seinem ersten Roman lieferte. Heute kann er sich ein Leben ohne Hund nicht mehr vorstellen. Daniel Wichmann und Ella leben in Berlin.
(Atrium Verlag)

Das Buch:


Daniel hat eine riesen Angst vor Hunden, die er aber seiner Freundin eher verschwiegen hat. Sie glaubt einfach, dass er Hunde nicht mag. Doch es ist mehr. Schweißausbrüche und Panikattacken fallen über ihn her, wenn er auf Hunde trifft. Gewisse Umstände führen dazu, dass die "noch" kleine Dalamtiner-Mischlingshündin Ella in sein Leben tritt. Während seine Freundin Feuer und Flamme für den Hund ist, muss sich Daniel seiner Angst stellen.

Daniel ist ein wunderbarer Charakter, der diese Geschichte erzählt und wirklich nichts auslässt. Herrlich überspitzt erzählt er von der ersten Begegnung mit Ella, den Vorbereitungen auf den großen Tag, wo Ella endlich einziehen kann und seine Zeit mit Ella. Und Ella hat es drauf, denn Daniel verliert langsam die Angst und die Beiden wachsen zusammen. Das dies nicht ganz ohne die ein oder anderen Probleme von statten geht, erklärt sich von selbst. Denn Ella ist ein Welpe und so sind Schuhe ein gefundenes Fressen, die ein oder andere Pfütze bleibt nicht aus und alleine lassen kann man sie auch noch nicht. Das gibt nicht nur Stress mit den Nachbarn, sondern artet auch in persönlichen Stress und Stress für den Hund aus. Es sind alles Sachen die man als neuer Hundebesitzer ohne Erfahrung dann kennenlernt und mit ihnen wächst.

Die Nebenprotagonisten sind alles so schön beschrieben, dass man genau weiß, wie dieser Mensch tickt und ich zu jedem dieser Personen auch eine reale Person kenne. Denn als Hundebesitzer trifft man auf Leute, die man vielleicht ohne Hund nicht getroffen hätte. Selbsternannte Hundepsychologen/trainer, Hunde"hasser" und die absoluten Genies unter den Hundehaltern. Das ist fast wie mit Kindern...

Meine Meinung:


Das Buch ist eine leichte Kost für zwischendurch, die mir aber sehr gut gefallen hat. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich es gelesen und war rundum zufrieden mit dem Buch gewesen. Auf seine eigene Art fesselt es einen an sich, denn man möchte unbedingt erfahren, wie Ella Daniels Herz erobert.
Liebe Hundebesitzer, wenn ihr dieses Buch lest, dann bitte, nehmt nicht alles ernst, sondern schmunzelt über die ein oder andere Begebenheit. Und wenn ihr keinen Hund haben solltet, aber sie dennoch mögt, dann ist das Buch für euch bestimmt auch eine tolle Lektüre.
Es ist ein Buch, dass wirklich eine Schmunzelgarantie hat und ein Buch, welches auf gefühlvolle Töne anschlägt und eine Freundschaft zwischen Hund und Herrchen zeigt, die trotz aller Höhen und Tiefen etwas ganz besonders ist.

Fazit:

Ein wunderbares Buch, über den holprigen Weg zu einer ganz besonderen Freundschaft.



Und so geht es weiter, auf unseren kleinen Blogtour:

16.2.
Der Hund als Buchstar (z.B. Marley und ich)
Conny von dieSeitenfluesterer
17.2.
Herzensbrecher Hund
Annett von Reading Books
18.2.
Liebe geht durch den Magen - Rezepte für Hund und Herrchen
Vanessa von NieOhneBuch
19.2.
Interview
Susanne von Literaturschock
20.2.
Das Leben mit Hund
Katja & Sandra vonKa-Sas Buchfinder
21.2.
Mann - Hund / Hund - Mann
Julie von Zuckerwattewelten
22.2.
Gewinnerbekanntgabe
Katja & Sandra von Ka-Sas Buchfinder


Meine Hunde:

 Teddy
Man sagt, ein Border Collie ist ein Arbeitstier, immer in Aktion. Unser Border Collie denkt zu weilen er sei eine Katze und schleppt mir die Mäuse ins Haus. Er will eigentlich nur mit ihnen spielen, leider überleben diese armen Tierchen den Transport im Maul dann nicht und sterben vor Schreck. So ganz begreift er es dann doch nicht, wenn sie sich dann  nicht mehr bewegen. Ansonsten ist es ein sehr, sehr ruhiger Hund und ein "kleiner" Esel. Sein Lieblingsplatz ist unter dem Küchentisch;)

Billy
Mit unserem Münsterländer-Mix haben wir einiges durchgemacht. Als "erwachsener" Hund hat er, hier angekommen, erst einmal seine Welpenzeit nachgeholt. Er war nicht stubenrein, hat Mülltonnen ausgeräumt, Schuhe angenagt und generell ist nichts Essbares vor ihm sicher, er war nicht leineführig und hatte einen ausgeprägten Jagdtrieb, der noch heute ab und an rauskommt. So einem Kaninchen kann man nur schwer wiederstehen und so hat er schon das ein oder andere Kaninchen freudenstrahlend mir apportiert, denn es gibt doch dann auch einen Belohnung. Schließlich tauscht Frauchen ja die Gegenstände immer mit einem besonders leckerem Leckerlie. Im ersten halben Jahr hat er mir vier Kaninchen vor die Füße gelegt, ja, da freut man sich als Hundebesitzer doch sehr. Dank einer wunderbaren Hundeschule, ist er nun ein treuer Gefährte und so einen Hundeschule gibt es nicht oft. Denn anscheindend darf jeder eine Hundeschule aufmachen. So sind wir auch an jemanden geraten, der mit scheppernden Dingen nach dem Hund geworfen hat und durch Drill einen absoluten Gehorsam erzwungen hat. Alles Sachen, bei denen ich Bauchschmerzen bekommen habe, denn so, funktioniert für mich keine gute Erziehung und so kann ich kein Verhältnis zu meinem Hund aufbauen, denn dieses Verhältnis würde durch Angst vorm Besitzer entstehen und nein, nicht unser Weg und eine Schande, dass diese Leute, damit auch noch Geld verdienen dürfen.



Kommentare :

  1. Was für ein wunderbarer Bericht über deine Hunde und deine Hundeschulen-Erfahrung.
    Das Buch selbst steht natürlich schon auf meiner Wunschliste, deswegen würde ich mich natürlich freuen, wenn ich es gewinnen würde. Noch dazu wo Ella ein Dalmi-Mischling ist.

    Auf deine Frage nach dem Cover: So richtig überzeugt es mich nicht. Toll eingefangen finde ich den Hundeblick. Auch das Pippi-Herz find ich nett. Aber die Farbe kann mich nicht so ganz wirklich begeistern.

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Die Hunde sind ja zu herrlich. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Petra

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Simone, deine Fellbären sind ja auch ganz herzallerliebst, wir haben einen schwarzen Labrador und einen Jack Russell-Mix,
    der Labbi heisst übrigens Elvis, passt doch zu Ella, deswegen hat mir das Cover gleich gut gefallen, liebe Grüße, Sabo/Danie S.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo, mein Kind und ich finden es total lustig.. vorallem das Bild wo der Hund die Hundekekse auf dem Kopf hat.. LG Buchrättin von LB..

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone