Montag, 3. März 2014

Finn und die geklauten Kinder von Lars Joachim Grimstad

ab 10 Jahren
352 Seiten, gebunden
ISBN: 978-3-7915-0728-6
14,95 Euro (D)
Hier geht es zur Buchseite mit Bestellmöglichkeit.


Finns Vater ist der neue Ministerpräsident von Norwegen. Als ehemaliger Taxifahrer weiß er genau, was die Menschen wollen und versucht diese Wünsche auch zu erfüllen. Mit Gratis-Schokolade. 
Zur gleichen Zeit verschwinden immer mehr Kinder und als Finn mit seinen Mutmaßungen bei seinem Vater auf taube Ohren stößt, beginnt er, zusammen mit seiner Freundin und seinem Adoptivbruder, den Fall zu lösen. 

Es ist das erste Buch von Lars Joachim Grimstad und für Kinder ab 10 Jahren, die nicht allzu zartbesaitet sind und auf skurrile Detektivgeschichten stehen, ein tolles Buch. Der einzige Nachteil ist, dass die Geschichte ein wenig Anlauf brauch, bis sie dann so richtig in Fahrt kommt und die Spannung nicht immer halten kann.
Man begegnet im Laufe der Geschichte skurrile Personen, Androiden und Übertreibungen, Erwachsene, die das Kind im Manne verwirklichen und gegen Ende wird es sehr actionreich und dies trifft nicht jeden Geschmack. Kinder die Die ???-Kids mögen und offen für den ein oder anderen schwarzen Humor sind, wird dies eher einen Lesegenuß darstellen.
Die Protagonisten werden am Anfang ausführlich beschrieben und durch die Menge an Menschen, kann man schon den Überblick verlieren. Aber nach und nach habe ich mich an sie gewöhnt. Der Autor bringt Spannung und viele Wendungen in die Geschichte, führt seine Leser in die falsche Richtungen. Durch die kurzen Kapiteln rast man auch förmlich durch das Buch. 
Vom Schreibstil lässt es sich sehr gut lesen und ab und an kann man sich die Szenen genauer vorstellen, als einem lieb sind. Irgendwie hatte ich zeitweise das Gefühl, dass der Autor genau wusste, wann er den Schalter für das Kopfkino umlegen musste.
Das Cover zeigt durch die kleinen Zeichnungen verschiedene Situationen, die im Buch vorkommen, schön wäre es bestimmt, wenn noch das ein oder andere Bild im Buch vorgekommen wäre.

Fazit:
Eine skurrile Geschichte, die gegen Ende auch richtig viel Action zu bieten hat.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone