Dienstag, 18. März 2014

Süß ist der Tod von Emma Conrad

Constanze Freitag, Detektivin wider willen im Pfälzerwald
317 Seiten, Paperback
ISBN 978-3-8392-1486-2
9,99 Euro (D)
auch als eBook für 8,99 Euro (D) erhältlich
Hier geht es zur Buchseite mit Bestellmöglichkeit.
 
Der erste Krimi von Emma Conrad, hinter dem Pseudonym Heike Abidi steckt, die mich schon mit einigen Büchern begeistern konnte. So auch mit "Süß ist der Tod".

Nach einem Interview wird Constanze Freitags Interviewpartner, der ein erfolgreiches Steuerbüro führt, Tod aufgefunden. Schnell ist klar, dass seine heißgeliebten Pralinen vergiftet worden sind.
Und damit nimmt das Abenteuer schon seinen Lauf, denn Constanze soll ermitteln, für die Zeitung, für die Familie. Aber eigentlich möchte sie das garnicht. Doch da ist auch ihre Tante Doro und die findet es äußerst spannend, live bei den Ermittlungen dabei zu sein.

Ich bedanke mich ganz herzlich bei dem Gmeiner Verlag, der mich doch sehr mit dem Rezensionexemplar überrascht hat.Vielen Dank!

Ehrlich, war ich ein wenig skeptisch gewesen, als ich das Buch in den Händen gehalten habe. Noch ein Lokalkrimi, dann kannte ich ja die Autorin von einigen anderen Büchern, die mir zwar gut gefallen haben, aber ich konnte mir nicht so recht vorstellen, dass sie die Sparte Krimi, mindestens genauso gut beherrscht. Doch das kann sie und ich hatte ein paar spannende, aber auch vergnügliche Lesestunden gehabt.

Die Protagonisten waren alle so toll in Szene gesetzt. Es waren keine Actionhelden oder Problembeladende Einzelgänger, nein, es diese Personen könnten auch gut in der Nachbarschaft wohnen. Das fand ich an den anderen Büchern schon so toll, dass die Protagonisten einfach ganz normale Leute sind. Auch, wenn mir Constanze richtig gut gefallen hat, weil sie einfach eher der Beste-Freundinnen Typ ist, ist mein Star des Buches ganz klar, Tante Doro. Bei ihr lebt Constanze mit ihrer Familie im Haus und Tante Doro ist ein Original. Seit dem sie die Apotheke verkauft hat, genießt sie ein ruhiges Leben, trifft sich mit Freunden, bekocht die Familie oder werkelt im Garten. Da kam der Fall für sie gerade richtig und schon ist ihr Detektiv-Sinn lebendig. Ich habe sie von ihrem ersten Auftritt an geliebt.

Aber auch Constanze ist ein super Charakter. Ihre Kolumnen, die sie ja als Brotjob schreibt, waren einfach richtig klasse. Sie lockerten das Buch an der richtigen Stelle auf und sie hatten auch immer irgendeine Thematik, die Constanze gerade so durch den Kopf ging. Es war einfach nur köstlich, diese Kolumnen zu lesen. 

Doch das Buch besticht nicht nur durch einen großartigen Humor, der ein wenig spitzfindig ist und den ich liebe, sondern auch mit einem gut durchdachten Fall. Als Leser war ich mittendrin und konnte zusammen mit den Protagonisten den Fall lösen. Ich wurde auf Irrwege geführt, die sich aber nicht verstrickten. Die Spannung ist hier garantiert, auch wenn es immer wieder sehr humorvoll wird. Das Ende war absolut nachvollziehbar und das Buch damit auch rundum perfekt.
 
Durch verschiedene Perspektive, weil man mal über Constanze liest, dann wieder über die Frau des Ermordeten oder den Kommissar, hat man auch einen umfassendes Bild von den Geschehnissen. Nichts bleibt für den Leser geheimnisvoll.
 
Fazit:
Mit viel Charme und einer großen Portion Humor hat Emma Conrad einen wunderbaren Krimi geschrieben. 


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone