Samstag, 31. Mai 2014

[Rezension] Du kannst keinem trauen von Robison Wells

"Du hast dir ein besseres Leben gewünscht. Doch wo du jetzt landest, ist es schlimmer als je zuvor." (Klappentext)

FISCHER FJB
ab 14 Jahren
480 Seiten, Klappbroschur
14,99 Euro (D)
ISBN: 978-3-8414-2140-1
 
Inhalt:
Der 18-jährige Benson Fisher hat ein Stipendium für ein Elite- Internat bekommen. Nach unzähligen Pflegefamilien, in denen er längstens ein paar Monate zu Gast war, hofft er nun auf ein besseres Leben und vielleicht auch die ein oder andere Freundschaft. Doch das Internat ist nicht das, was es vorgibt zu sein. Die Schüler stehen unter ständiger Bewachung, haben Banden gebildet, die das Überleben sichern, keinerlei Kontakt zur Außenwelt. Lehrer und Aufsichtspersonen gibt es nicht, dafür sind klare Regeln vorhanden und wer diese missachtet, dem drohen Strafen.
Die Schüler müssen kämpfen, um an dieser Schule zu überleben. Als Benson seine Freundin Jane bei einem Kampf verliert, macht er eine unheimliche und verängstigende Entdeckung...
 
 
Der Autor:
"Robison Wells hat während seines Studiums viel lieber gelesen und geschrieben, als etwas über Finanzwirtschaft zu lernen. Dabei herausgekommen sind diese spannenden Actionthriller. Das Studium hat er dennoch beendet. Robison Wells lebt mit seiner Frau und drei Kindern in Holladay, Utah." (Quelle: S. Fischer Verlage)
 
Meine Meinung:
Schon von der ersten Seite an hat mich dieser Thriller gepackt. Der Erzähler Benson ist mir sofort präsent gewesen und dieses ungute Gefühl, welches er auf der Fahrt zum Internat hat, überkam mich auch. Es steigerte sich noch ein wenig, als er dann am Internat ausstieg und auf die ersten Schüler traf. Diese ganze Situation und Szenerie waren so authentisch beschrieben und ließen einen mittendrin in der Geschichte landen. Und so geht es dann auch weiter. 

Benson schmiedet schon ziemlich schnell Fluchtgedanken, denn schnell wird ihm klar, dass es sonst keinen Weg aus diesem Gefängnis gibt. Überall hängen Kameras und die Schüler haben sich zu Banden zusammengetan, denn als Einzelgänger hat man keine Chancen. Für Fehlverhalten und verlorene Kämpfe, die die Schule in regelmäßigen Abständen anordnet gibt es Strafen. Damit wird die Angst der einzelnen Schüler geschürt und Robison Wells bringt diese Ängste dem Leser sehr nah.
 
Die Spannung steigerte sich von Seite zu Seite und spätestens ab der Entdeckung gibt es kein Halten mehr. Der Autor treibt seinen Leser immer weiter und weiter in die Geschichte hinein, deckt nach und nach die unglaublichen Machenschaften auf.

Der Höhepunkt ist genial und verwirrend zu gleich. Aber wer denkt, dass es danach ruhiger wird liegt falsch. Denn die Spannung wird bis zum letzten Wort gehalten und zum Schluss bekommt man noch einen kleinen Köder hingeworfen. Es war unglaublich, dass man von diesem rasanten Tempo auf einmal zum stillstand gezwungen wird. Man möchte unbedingt weiterlesen und kann es nicht. GsD ist es bis August nicht mehr so lange, dann erscheint der zweite Teil.

Es ist ein richtig guter All-Age-Thriller, der sich hinter den Büchern der großen Autoren nicht zu verstecken braucht. Geschickt spielt Robison Wells mit der Psyche und lässt Angst und Beklemmung aufleben. Es gibt auch einige brutalere Szenen, doch die sind sehr gut verstreut und fügen sich super in die gesamte Geschichte ein. Es sind Szenen, die man in der Situation erwartet und nicht reißerische Schocker, die Spannung erzeugen wollen. Das hat mir richtig gut gefallen.
 
Fazit:
Ein genialer Thriller. Überzeugend und spannend bis zum letzten Wort. 




 
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone