Donnerstag, 15. Mai 2014

[Rezension] Stichkopf und der Scheusalfinder von Guy Bass

Ein wunderbares Buch, über eine ganz besondere Freundschaft!
Fischer KJB
ab 8 Jahren
192 Seiten, Hardcover
ISBN: 978-3-596-85565-0
11,99 Euro (D)


 Inhalt:

Stichkopf ist schon ein sonderbares Geschöpf. Aus vielen Teilen zusammengeschustert wurde er von einem verrückten Professor zum Leben erweckt. Nun haust er auf Burg zu Grottenow. Damit keiner von den Vorgängen auf Grottenow erfährt, hält er die vielen anderen Fast-Leben in Schach, die sein Meister erschaffen hat. Bis eines Tages ein Unbekannter an der Tür klopft und in die Burg gelangen möchte. Stichkopfs größtes Abenteuer beginnt.

Der Autor:

"Guy Bass wollte als Kind Superheld werden. Heute ist er mehrfach ausgezeichneter Kinderbuchautor und schreibt Theaterstücke. Mit Frau und Hund lebt er in London." 
(Quelle: S. Fischer Verlage)

Der Illustrator:
 
"Pete Williamson lebt und arbeitet als Illustrator und Animationsdesigner in London. Er hat bereits viele gruselige Kreaturen zum Fast-Leben erweckt. Im Gruselgenre fühlt er sich am allerwohlsten."
(Quelle: S. Fischer Verlage)

Meine Meinung:
Schon allein vom Anblick ist dieses Buch ein wahrer Augenschmaus. Toll gestaltete Seiten, die so aussehen, als seien alte und angesenkte Seiten kopiert und herrliche Illustrationen von Pete Williamson begleiten junge Leser ab 8 Jahren durch das Buch.
Hinzu kommen eine spannende Geschichte mit liebevollen Charaktere, die man sofort ins Herz schließt. Alles zusammen ergibt ein perfektes Kinderbuch.

Ihr möchtet mal hineinschnuppern, dann *Klick*

Der Einstieg in die Geschichte ist sehr gelungen. Sie ist nicht zu lang und trotzdem erfährt man alles, was man am Anfang über den Handlungsort und seine Figuren wissen muss. Aber auch die weiteren Kapitel sind schön kurz gehalten und der Anfang eines Kapitels ist wunderbar gestaltet. Man findet dort einen lustigen Spruch, Reim oder Rezepte von kuriose Mixturen. Sie alle haben immer etwas mit dem nachfolgenden Kapitel zu tun und stimmen den Leser schon ein wenig ein.

Stichkopf trifft am Anfang seines Abenteuers auf ein weiteres Fast-Leben, welches der Professor erschaffen hat. Normalerweise gelingt es Stichkopf wie ein Geist sich in der Burg zu bewegen, aber dieses mal nicht. Von da an hat er einen Begleiter und dieser Begleiter hat mich von der ersten Stelle sehr berührt. Die Beziehung der beiden Fast-Leben wächst im Laufe der Geschichte und somit bleibt alles in Bewegung und wird lebendig.

Die Charaktere, egal ob gut oder böse gestellt, sind klar gezeichnet. Man kann sie sofort einordnen und fällt auf die Hinterhältigkeit der Bösen nicht ein.
Die Sätze sind verständlich aufgebaut. Hin und wieder begegnet man einen feinen Humor, es gibt viel Gefühl und die Spannung darf na klar nicht fehlen.

Fazit:

Ein Kinderbuch, welches nicht nur den Kindern Spaß macht, sondern auch Erwachsene in eine Welt voller liebenswürdigen Kreaturen entführt.
 




1 Kommentar :

  1. "Stichkopf" muss ich mir auch unbedingt bald holen. Deine Rezi bestätigt nämlich, was ich schon vermutet habe: Es lohnt sich :)

    Liebste Grüße,
    Kasia

    AntwortenLöschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone