Sonntag, 17. August 2014

[Rezension] Was die Welle nahm von Vera Kissel

ab 13 Jahren
256 Seiten, gebunden
978-3-7915-1110-8
14,99 Euro (D)

Inhalt: 
 
Es sind Sommerferien und für Lukas ist das die Zeit, in der er ausschlafen, am Morgen seine Bahnen schwimmen und einfach den Rest des Tages abhängen kann. Wenn da nicht die schlimmen Alpträume über die Welle wäre, die seinen Vater vor 10 Jahren mitgerissen hat. Immer wieder macht er sich Gedanken über seinen Vater, stellt Fragen, doch niemand möchte sie ihm beantworten. Niemand spricht über ihn und nirgends gibt es ein Hinweis, dass es ihn gegeben hat. Doch dann findet Lukas etwas heraus und das wirft ihn erstmal komplett aus der Bahn.
 
Die Autorin:
 
"Vera Kissel ist 1959 im Odenwald geboren und im Ruhrgebiet aufgewachsen.
Sie hat an der Universität Dortmund Journalistik studiert und als Dramatikerin an verschiedenen deutschen Bühnen gearbeitet.
Für ihre Theaterstücke erhielt sie mehrere Preise und Stipendien. Außerdem schreibt sie Gedichte und Drehbücher.
"Was die Welle nahm" ist ihr erstes Jugendbuch, mit dem sie 2012 für den Oldenburger Kinder- und Jugendbuchpreis nominiert war.
Vera Kissel lebt und arbeitet in Potsdam."
(Quelle: Dressler Verlag)
 
Meine Meinung:
 
Der 14-jährige Lukas ist zum ersten Mal alleine zu Hause. Seine Mutter ist mit ihrem Freund in den Urlaub gefahren und er hat sturmfrei. Eigentlich eine Zeit, die er rundum genießen könnte, wären da nicht seine Gedanken, die immer um seinen toten Vater kreisen. Niemand will ihm etwas über seinen Vater erzählen, also macht er sich selbst auf die Suche nach Antworten. 
 
Lukas ist mir in dem Buch sehr nahe gekommen. Ich hatte für ihn und seine Reaktionen immer großes Verständnis. Die Autorin hat einen Jungen beschrieben, der impulsiv handelt und dem man sein Alter anmerkt. Sein Umgang mit Wut und Trauer waren realistisch und machten ihn zu einer lebendigen Figur.
 
Aber besonders hat es mir sein bester Freund und Wahlbruder Birol angetan. Wenn man über manche Sachen hinweg sieht, war er es, der Lukas mit Rat zur Seite stand und ihm, wenn es notwendig war, den Kopf gewaschen hat. Er war ehrlich zu Lukas.
 
Das Buch hält viele Themen bereit und zeigt auf, was passieren könnte, wenn man die Wahrheit verschweigt. Es ist ein Buch, welches Erwachsene auch lesen sollten, denn nicht immer ist das Verschweigen der Wahrheit, der beste Weg. Man tut den Kids keinen Gefallen damit.
 
Emotional erzählt Vera Kissel die Geschichte und mir ab und an musste ich ein paar Tränchen wegblinzeln, weil mich die Geschichte um Lukas so berührt hat.
 
"Was die Welle nahm" ist ein Buch, welches mich durch einen sehr ungewöhnlichen Schreibstil überrascht hatte. Die Sätze sind oft abgehackt und unvollständig. Manchmal nur ein Wort. Doch je weiter man in diesem Buch eintaucht, umso klarer werden sie. Sie spiegeln Lukas Gefühlslage und seine Gedanken. 
 
Fazit:
 
Was alles passieren kann, wenn man die Wahrheit verschweigt. Denn manchmal ist es nicht das Beste zu schweigen. Emotional und realistisch wird mit Wut und Trauer umgegangen. 
 
 
 
 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone