Sonntag, 8. März 2015

[Rezension] Go raw- be alive! von Boris Lauser



 160 Seiten, laminierter Pappband
110 Fotos
ISBN: 978-3-440-14358-2
19,99 Euro (D)


 
Inhalt:

"Rohkost bedeutet nur Salat und Gemüsesticks zu knabbern? Ab jetzt nicht mehr! Denn die „lebendige Nahrung“ wird nun auch kreativ und vielfältig verarbeitet – es wird gemixt & mariniert, gedörrt & gekeimt. Neben einfachen Basic-Gerichten für jeden Tag, wie grüne Smoothies und Zucchini-Pasta, lassen sich auch Klassiker wie Pizza, Lasagne oder Käsekuchen zubereiten – und sind mindestens genauso lecker wie ihre nicht-rohen Vorbilder. Ein großer Einleitungsteil gibt alle nötigen Informationen zu Produkten, Zubereitungsarten, Geräten und Utensilien, die man für den Einstieg in die Rohkostküche benötigt." (Kosmos)

Meine Meinung:

Ich bin ziemlich zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Dies schon einmal vorweg.

Im Rahmen der Lovelybooks Lesechallenge habe ich das Buch erhalten und war positiv überrascht von dem Buch und dessen Aufmachung. Die Gliederung ist übersichtlich, die Fotos erwecken die Lust zum ausprobieren. 

Nach einer ausführlichen Einleitung, wo man ein wenig über Boris Lausers Weg und Rohkost im Allgemeinen erfährt, kommen auch schon die ersten Rezepte.

Wenn  man sich die Rezepte genauer betrachtet, dann stellt man allerdings auch schnell fest, dass viele nur mit viel Zeit und besonderen Küchenutensilien gelingen können. Einen Dörrautomaten besitze ich nicht, die Alternative im Backofen zu dörren scheidet für mich aus, da der Energieverbrauch einfach zu hoch ist. Desweiteren sollte schon ein leistungsstarker Mixer im Haus sein und auch ein Spiralschäler wäre vorteilhaft. Hat man das nicht, dann ist das Projekt "Rohkost" schon mehr oder weniger zum scheitern verurteilt.

Auch manche Zutaten sind nicht immer einfach zu bekommen, denn der Supermarkt um die Ecke und auch kleinere Bioläden, führen sie oft nicht, wie zum Beispiel Grünpulver und Rotalgenflocken. Da ist Rennerei schon vorprogrammiert oder man bestellt es sich im Internet.

Das sind für mich Sachen, mit denen stehe ich leicht auf Kriegsfuß. Auch mit der Zeit hapert es gerne. Ich habe neben Familie und Beruf nicht die Zeit aufwendig noch zu kochen, es muss meist schnell gehen. Bei vielen Rezepten ist allerdings ein gewaltiger Vorlauf von nöten und da muss man dann sehr gut planen.

Aber es gibt sie dennoch, die Rezepte, die man in einer normal ausgestatteten Küche, wo wenigstens ein sehr guter Mixer vorhanden ist, gelingen. Es sind wenige und die, die ich ausprobiert habe, waren alle durchweg sehr, sehr lecker. Sehr positiv überrascht war ich vom Pudding, der aus Avocados hergestellt wurde. Wow!- so einen richtig leckeren Pudding hätte ich nicht erwartet. Aber auch das Paprika-Hummus aus Sesam war sehr lecker und wird bestimmt noch öfters gemacht.

Fazit:

Wer wirklich in das Thema einsteigen möchte und seine Ernährung dauerhaft zu ändern und dazu bereit ist, sich die nötigen Küchengeräte anzuschaffen, der ist mit dem Buch auf jeden Fall auf einem sehr guten Weg.  






   

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone