Mittwoch, 22. April 2015

[Rezension] Mein Leben und andere Katastrophen von Kathrin Schrocke


SAUERLÄNDER
ab 12 Jahren
192 Seiten, gebunden
978-3-7373-5211-6
12,99 € (D)
 

Inhalt:

Bernadette, genannt Barnie, ist ein ganz normaler Teenager. Sie ist 13 Jahre alt, hat eine Radiergummisammlung und auch ein wenig Liebeskummer, besonders wenn sie an Sergje denkt. Den Neuen aus ihrer Klasse. Das einzig ungewöhnliche an Barnie ist, sie hat zwei Väter. 
Durch das "Babyprojekt" in ihrer Schule wird ihr Leben komplett auf den Kopf gestellt. Sergje bietet sich an, der Vater von Barnies Babypuppe zu sein und was am Anfang wie ein Traum aussieht, ist am Ende ein Albtraum.

Meine Meinung:

"Mein Leben und andere Katastrophen" ist wieder ein wunderbares Jugendbuch aus der Feder von Kathrin Schrocke. In 192 Seiten steckt ein toller Humor, viel Gefühl und auf ein gesellschaftliches Tabuthema wird aufgegriffen.

Barnie bekommt ein Notizbuch von ihren Vätern zum Geburtstag geschenkt. Darin kann sie ihre Gedanken schreiben oder Gedichte, so ihre Väter. Und so beginnt die Geschichte auch. In Form eines Tagebuches. In authentischer Weise gibt Barnie ihre Gedanken preis und wie ihr Leben so ausschaut. Dabei bleibt sie aber sehr natürlich und verschweigt nichts.  Für den Leser ist es ein leichtes, der Geschichte so zu folgen und sich in Barnie hinein zu versetzen.

Barnie ist ein typisches 13- jähriges Mädchen. Sie schwärmt für Jungs und ja, es sind viele nette Jungs, die ihr schon begegnet sind. Aber für einen schwärmt sie ganz besonders: Sergje. Und wie der Zufall es so will, lebt er im gleichen Haus und wird ihr Partner im "Babyprojekt", was Jugendliche vor einer unbedachten Schwangerschaft schützen soll und ihnen realistisch, mittels naturgetreuen Babypuppen zeigt, was es heißt Mutter oder Vater zu sein.

Aber Kathrin Schrocke beweist auch wieder ein Händchen, ein gesellschaftliches Tabuthema in ihre Geschichte anzusprechen. Regenbogenfamilien gehören immer noch zu einer Randgruppe, wo viele, sehr viele Vorurteile haben. Das fängt mit "unnormal" an und steigert sich, bis Worte wie "krankhaft" und "bald wird es euch nicht mehr geben". Sie räumt mit den Vorurteilen auf und zeigt durch Barnies Familie, wie das Familienleben ausschaut. 

Der Schreibstil ist wieder herrlich. Die 192 Seiten vergingen wie im Fluge und der schöne Humor hat mir nicht nur einmal Lachtränen entlockt. Ich fand das Buch sehr genial und kann es nur weiterempfehlen.

Fazit:
 
"Mein Leben und andere Katastrophen" ist ein gelungenes Jugendbuch ab 12 Jahren.

 

   

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone