Dienstag, 18. August 2015

[Rezension] Nur Mut, Anton! Alles halb so schlimm... von Meike Haberstock


ab 6 Jahren
128 Seiten, gebunden
Illustrationen von Meike Haberstock
 ISBN-13: 978-3-7891-3730-3
12,99 Euro (D)


 

Inhalt:

Anton hat es nicht leicht. Immer wenn er mutig sein möchte, dann taucht der gemeine Angsthase auf. Sei es auf dem Dreimeterbrett, im Keller oder kurz vor der Klassenfahrt. Dabei wäre er wirklich gerne viel mutiger. Doch in Anton steckt ziemlich viel Mut, nur er weiß es noch nicht, bis es wirklich drauf ankommt.

Meine Meinung:

Vor ungefähr einem halben Jahr ist Anton in unser Leben gestolpert. In dem ersten Buch über Anton ging es um die Zeit und die Frage, warum Anton nur viel mehr davon hat, als seine Mama. Hier geht es zur Rezension von "Anton hat Zeit. Aber keine Ahnung warum?".

Deswegen waren wir total happy, dass wir nun endlich wieder in die kleine Welt von Anton eintauchen durften. Diesmal geht es um das Thema Mut und wie es halt so ist, wenn man nur mittelmutig ist.

Das Buch passt sich von der Aufmachung sehr an den ersten Band an. Ich mag so etwas sehr, denn es steigert den Wiedererkennungswert. Wenn man das Buch aufschlägt wimmelt es nur von schönen bunten Illustrationen und ganz zu Anfang wird auch erklärt, dass man keinen Mut haben braucht, um dieses Buch zu lesen, außer man liest es heimlich.

Zu jedem Kapitelanfang begegnet einem das MUT-O-Meter. Mit einem kleinen kindgerechten Vergleich wird dem jungen Leser gezeigt, wie mutig Anton in dem folgenden Kapitel ist. Die Kapitel haben eine tolle Vorleselänge und sind in sich abgeschlossen, aber ganz ehrlich, man möchte immer weiter lesen. Der Text ist herrlich locker geschrieben und auch die Sprechblasen, die an manchen Stellen vorkommen, fügen sich bestens ein. 

Anton ist eine Figur, mit der sich meine Tochter sehr identifizieren konnte. Sie hat ihn vom ersten Band in ihr Herz geschlossen und nicht nur sie. Mit ihm kann man viel Spaß haben.

Obwohl es der zweite Band ist, kann man ihn gut ohne Vorkenntnisse zum ersten Band lesen. Es tauchen zwar altbekannte Figuren auf, denn der Opa und auch der fiese Herr Kemper durften in dem zweiten Band nicht fehlen, aber bei denen braucht man keine großen Erklärungen.

Das Buch wird für Kinder ab 6 Jahren empfohlen, doch ich denke, auch etwas jüngere Kinder werden ihren Spaß mit Anton haben

Kindermeinung von meiner Tochter (7):

Ich fand es toll, dass ich wieder Anton lesen durfte. Den mag ich nämlich ganz gerne. Der wäre auch ein Freund für mich. Die Bilder fand ich auch toll. Die sind  genauso schön, wie im anderen Buch. Mama und ich haben uns das abwechselnd vorgelesen. Das hat dann noch mehr Spaß gemacht. 

Fazit:

Ein kindgerechtes Buch über einen kleinen Jungen, in dem eigentlich sehr viel Mut steckt, nur weiß er es noch nicht so ganz genau.   
   

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone