Mittwoch, 25. November 2015

[Rezension] Das Juwel. Die Gabe von Amy Ewing

FJB
ab 14 Jahren
448 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
Originaltitel: The Jewel
aus dem Amerikanischen von Andrea Fischer
 978-3-8414-2104-3
16,99 Euro (D)

Buchseite und bestellen 
S. Fischer Verlage 


 
Inhalt:

Sie kommt aus ärmlichen Verhältnissen, aber sie hat eine Gabe. Eine Gabe, die auch ein Fluch ist. Violet ist ein Surrogat und für ein Leben im Juwel, dem höheren Kreis der Stadt, bestimmt. Nach einer anstrengenden Ausbildung, wird sie von der Herzogin ersteigert und lebt fortan im Palast der Herzogin. Ihr soll Violet ein Kind zur Welt bringen, mit der Gabe, die sie hat. Doch dann verliebt sich Violet...

Meine Meinung:

Selten verliere ich ein Wort über das Cover, aber hier muss ich es einfach. Leider kommt das Cover auf dem Bild nicht so schön rüber, aber in Natura ist es einfach traumhaft. Denn das Kleid ziert noch ein wenig Glitzer. Ein richtiges Mädelslike- Cover.

Die Geschichte die darin steckt, muss sich auch nicht ganz verstecken. Von der ersten Seite an war ich gefesselt von Violet und ihrem Leben. Man lernt sie am Ende ihrer Ausbildung, kurz vor der Auktion kennen. Sie lässt die letzten Jahre Revue passieren und so mit bekommt man einen sehr guten Einblick in die Vergangenheit. Mit ihrer besten Freundin Raven, die sie während ihrer Ausbildung kennen gelernt hat, übersteht sie die Zeit der Auktion. 

Raven ist dabei ganz anders als Violet. Sie ist sturer und stellt sich mehr quer, was nicht immer von Vorteil für sie ist. Bei Violet merkt man, dass sie mit dem System nicht zufrieden ist, sie immer mehr die Machenschaften des Fürstentums in Frage stellt, doch sie fügt sich ihrem Schicksal. Bis sie sich verliebt. Ab diesem Zeitpunkt nimmt die Geschichte dann auch ziemlich schnell an Fahrt auf und rast schon fast zum Ende hin. Was ich aber nicht schlecht fand, denn für Violet bleibt keine Zeit. 

Und dann ist das Buch auch schon zu Ende und man bleibt als Leser mit vielen Fragen zurück und möchte einfach nur noch weiterlesen. Ein sehr offenes Ende, welches nur noch mehr Lust macht auf eine Fortsetzung. 

Das Buch ist ein tolles Jugendbuch. Freundschaft, Liebe und die Machenschaften in den Palästen, die für reichlich Spannung sorgen, geben eine sehr gute Mischung ab. 

Fazit:

Macht Lust auf mehr, denn zu viele Fragen sind noch offen, die unbedingt beantwortet werden müssen.




  
  

 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone