Freitag, 8. Januar 2016

[Rezension] Spacekids von Andreas Schlüter

ab 10 Jahren
272 Seiten, Hardcover
 ISBN 978-3-423-76124-6
12,95 Euro (D)
 

"Springst du heute noch oder hast du Angst?" (Seite 15)
Perry, Lea, Marvin und Emily wollen den Tag im Freibad genießen. Schon ganz früh sind sie los, um die ersten am Sprungbrett zu sein und ins unberührte Wasser zu springen. Doch Perry hadert noch. Da ist doch was im Wasser. Doch dann springen sie und sie tauchen nicht wie erwartet wieder im See auf, sondern in einem Raumschiff. Und das im Jahr 2200. Ihr Ziel: "Planet der Kinder". Ihre Aufgabe: "Den Planet erforschen und bewohnbar machen." Doch sie sind nicht willkommen, denn der Planet ist alles andere als bewohnt.
 
Von der ersten Seite an wird man in ein erstklassiges Sci-Fi Abenteuer gerissen und mag nicht so schnell wieder auftauchen. Die Kinder erleben viel, auch viel mysteriöses und wachsen im Laufe des Buches noch mehr zusammen.

Andreas Schlüter ist ein toller Auftaktband gelungen, der wirklich alles beinhaltet, was kleine Leseratten so suchen. Ganz toll fand ich, dass es sich um zwei befreundete Geschwisterpärchen handelte. Durch ihr ähnliches Alter zum empfohlenen Lesealter, können sich die jungen Leser mit ihren Helden identifizieren. Hier hat der Autor auch ein Händchen bewiesen, wenn es um Gesprochenes ging. Es las sich nicht aufgesetzt, sondern einfach so, wie die Kids sprechen.

"Sonne, Mond und Sterne!, wiederholte er in Gedanken. So ein Quatsch. Die Sonne ist ein Stern!"(Seite 5)
 
Die Informationen rund um das Weltall, haben meinen Sohn sehr interessiert. Das ein oder andere hat er dann nachgeschlagen, ob es wirklich so stimmt ;) Dabei ist es kein trockenes Wissen oder eine Ansammlung, sie fügen sich perfekt in die Geschichte ein. Was ihm allerdings nicht so gut gefallen hat, waren die fehlenden Bilder. Er hätte sich ein paar Zeichnungen gewünscht. Irgendwie braucht er die noch, um seine Vorstellungen noch mehr zu unterstreichen.

Der Schreibstil von Andreas Schlüter ist perfekt für die jungen Leser. Man rauscht durch die Geschichte und erlebt ein spannendes Abenteuer. Durch kleiner Cliffhanger während der Geschichte wird die Spannung noch ein Stück mehr angehoben. Das ganze wird immer wieder ein wenig durch einen Wortwitz oder amüsante Szene aufgelockert. Dabei geht die Spannung allerdings nicht verloren. Denn man möchte ja erfahren, wie es weitergeht.
Die Überschriften zu den einzelnen Kapiteln machen unheimlich neugierig und passen sehr gut.
 
Wir freuen uns auf den zweiten Band und ein weiteres Abenteuer der Spacekids.


Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone