Sonntag, 20. März 2016

[Rezension] Die Chroniken von Toronia. Die Prophezeiung von J. D. Rinehart


SAUERLÄNDER
ab 12 Jahren
 416 Seiten, Hardcover
Originaltitel: Crowns of Three. The Cursed King
Aus dem Amerikanischen von Friedrich Pflüger
978-3-7373-5323-6
16,99 Euro (D)


 
"Dort oben funkelten nun, eingerahmt von den steinernen Zinnen der Burg, drei neue Sterne. Der erste schimmerte blassgrün, der zweite rot, der dritte golden, und jeder für sich überstrahlte alles andere am Himmel." (Seite 9)

"Die Chroniken von Toronia. Die Prophezeiung" ist der erste Band einer neuen Fantasy-Trilogie und obwohl ich Fantasy sehr selten lese, hatte es mir dieses Buch von der ersten Seite an, sehr angetan. Man taucht sehr schnell in die fantastische Welt hinein und wird an das Buch gefesselt, bis man die letzte Seite gelesen hat. 

König Brutan herrscht mit Schrecken und Grauen über Toronia und nur seine eigenen Kinder werden in stürzen können. Doch die Drillinge hat man direkt nach der Geburt getrennt und weit fort gebracht. Sie müssen erst einmal zusammen finden, bevor die uralte Prophezeiung wahr werden kann. Eine gefährliche Reise, doch Toronia soll wieder Frieden erfahren.

J.D. Rinehart ist ein besonders guter Auftakt zu der neuen Fantasy-Trilogie gelungen. Alles beginnt mit der Geburt der Drillinge die eine tragende Rolle in dem Buch spielen. Man lernt die Brutalität von König Brutan kennen, der mit aller Macht der Herrscher bleiben möchte und um die alte Prophezeiung weiß. Dann kommt ein Sprung von 13 Jahren. Brutan ist immer noch an der Macht. Da über das Leben in Toronia nicht viel berichtet wird, ist der Leser hier gezwungen, sich selbst seine Gedanken um Toronia zu machen. Das fand ich jetzt nicht so schlecht und ich hatte sehr schnell mein Bild über das Reich geformt.

Wir begleiten dann Gulph, der mit seiner Gauklertruppe den König unterhalten soll, springen zu Elodie, die von einer Gruppe Männern entführt wurde und Tarlan und seine Thorrods, die auf der Suche sind. Die Drillinge haben alle besondere Gaben, die für ihre Mission von Nutzen sind. 

Die Spannung ist immer spürbar und baut sich bis zum Ende immer mehr auf. Zwar gibt es so ein paar kleinere Längen, wo ich das Gefühl hatte, jetzt dreht sich die Geschichte ein wenig im Kreis, allerdings vergehen diese sehr schnell. 

Die Protagonisten kann man sich alles sehr gut vorstellen und man weiß sehr schnell, auf wessen Seite sie stehen. Nicht alle die freundlich sind, sind es auch wirklich. Aber durch geschickte Hinweise, merkt man dies sehr schnell.

Die Geschichte hat schon ein paar sehr brutale Szenen, die sensible 12-jährige Leser überfordern könnten. Es gibt Schlachten, Fehden und Intrigen. Das Buch gehört schon zu den düsteren Geschichten, aber es macht unheimlich viel Spaß, dieses zu lesen und dann auf den zweiten Teil zu warten.

"Die Chroniken von Toronia. Die Prophezeiung" von J.D. Rinehart ist ein gelungener und sehr spannender Auftakt, der mit einer fantastischen und großartigen Welt aufwartet und seine Leser in diese entführt.  

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone