Sonntag, 6. März 2016

[Rezension] Gabriel. Gebundene Herzen IV von Amelia Blackwood

***Das ist der letzte Band der Reihe und könnte Spoiler zu den Vorgängerbänden enthalten!***

300 Seiten, Broschiert
978-3-864435-69-0
12,90 Euro (D)
auch als eBook erhältlich

 
"Jemand wird kommen. Er wird stürzen. Sein eigen Blut wird Siegen. Samtene Nacht, des Ozeans Blau." (Seite 5)

Dies ist nun der letzte Teil der Reihe rund um die Königin der Vampire Blue und dem Kampf gegen die Outlaws. Dieses Mal dreht es sich ganz um Gabriel, dem General der Königin, der in den Vorgängerbänden eher reserviert erscheint, über den man nicht viel erfährt. Gabriel, der sich mit kühlem Kopf in den auswegslosesten Situationen behauptet und immer treu ergeben ist. Aber auch in diesem hartem Kerl steckt ein weicher Kern.

Die Outlaws und ihr Anführer Daniele Foresta gelingt es, Stück für Stück immer mehr an die Macht zu kommen. Mit Grausamkeiten an die Menschen scheint bald auch die Existenz der Vampire aufzufliegen. In dieser schwierigen Zeiten hat der verschlossene General Gabriel mit sich selbst zu hadern und steht vor seinem schwierigsten Kampf. Den Kampf mit sich selbst. Denn die Gefühle, die er für eine Vampirdame hegt, gelangen immer mehr an die Oberfläche und bald kann er sie nicht mehr unterdrücken.
 
"Das Herz in seiner Brust schien zu implodieren und ein schwarzes Loch zu hinterlassen, in dessen Sog sich sein ganzes Sein aufzulösen drohte." (Seite 27/28)

Ich fand es sehr schön, mehr über Gabriel zu erfahren, da er von Band eins her, einer der zurückhaltendsten Figuren war. Man hat sich so sein Bild von ihm im Kopf geformt, ist sich sicher, dass mehr in ihm steckt und dann doch verblüfft, dass er so eine gefühlvolle Seite hat.

Auch die anderen Figuren haben sich weiterentwickelt und die Emotionen, der Druck der auf allen lastet ist spürbar. Das macht auch einen großen Teil der Spannung aus und dieses zieht sich durch das ganze Buch.

"Gabriel" ist, im Gegensatz zu seinen Vorgängerbänden, ein sehr düsteres Buch. Die Lage der Vampire spitzt sich immer mehr zu und die Grausamkeiten von Daniele Foresta kennen keine Grenzen. Zwar ist einem durch die Vorgängerbände schon bekannt, zu welchen grauenhaften Taten er fähig sein kann, doch hier werden sie einem noch einmal mehr vor Augen geführt. Der Kampf von Blue und ihren Vampiren gegen Daniele spitzt sich immer mehr zu und nimmt in dem Buch auch einen großen Teil der Geschichte ein.
Aber trotzdem ist der Geschichte von Gabriel viel Platz eingeräumt wurden und so kommt man direkt zweifach auf seine Kosten. 

Amelia Blackwood ist mit Gabriel ein sehr guter Abschluss ihrer Gebundene Herzen Reihe gelungen. Mit viel Spannung rauscht man durch das Buch und kann es kaum aus der Hand legen. Trotz der Brutalität, die von Daniele Foresta ausgeht, bleiben für die Gefühle noch reichlich Platz und die haben mir dann doch mal Zeit zum Aufatmen gegeben.

Reihenfolge:

Blue. Gebundene Herzen
Brüder. Gebundene Herzen II
Irbis. Gebundene Herzen III
Gabriel. Gebundene Herzen IV

Weitere Rezensionen:




  

  

  

 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone