Donnerstag, 29. September 2016

[Rezension] Dark Wood von Thomas Finn

KNAUR
464 Seiten, Taschebuch
978-3426518748
9,99 Euro (D)


 
Sechs Mitarbeiter einer Werbeagentur wollen in der neuen Reality-Show, ihre Agentur vor deren drohenden Pleite retten. Denn das Preisgeld sind 500 000 Euro. Der Spielort ist ein Wald in Norwegen, die Challenges haben es in sich. Doch es sind nicht nur die Challenges, die gefährlich sind und die Mitarbeiter fordern, den kurz nach ihrer Ankunft passieren schreckliche Dinge in dem Wald. Wer oder was treibt in dem Wald sein Unwesen?

Da ich in letzter Zeit einige Thriller gelesen habe, die mir nicht ganz so gut gefallen haben, habe ich meine Erwartungen schon deutlich heruntergeschraubt. Damit habe ich aber diesem Buch echt unrecht getan. 

Der Plot ist jetzt nichts Neues und somit war ich auf die Umsetzung sehr gespannt. Und die finde ich in diesem Falle sehr gelungen. Mich hat das Buch von der ersten Seite mitgerissen und selbst die vorhersehbaren Momente und die paar Klischees, die dieses Buch hat, haben mich nicht gestört.

Wie meist in so einem Buch, gibt es eine eher schüchternen Charakter, der über sich hinauswächst und gestärkt aus dieser Geschichte hinausgeht. In diesem Buch war das Dagmar. Sie lebt zurückgezogen, ist die graue Büromaus und ihr traut man nicht wirklich etwas zu. So nach und nach aber lässt sie ihre Fähigkeiten heraus und treibt somit die Geschichte voran. Aber auch der als Nerd geltende Sören hat mich mehr als einmal überrascht. Mit Katja haben die drei eigentlich meine Sympathiepunkte erhalten, denn die anderen Protagonisten waren eher die Kategorie egoistisch, hinterhältig und prollig. Eigenschaften die ich nicht mag.

Das Setting war sehr gelungen. Die Beschreibungen des Waldes waren genial und haben schon für genug Grusel gesorgt. Ich konnte mir die Gegend sehr gut vorstellen und der Autor hat es geschafft, mit kleineren Details mir das unheimliche Feeling, welches ein einsamer Wald irgendwie bei mir auslöst, näher zu bringen.

Die Handlung ist einfach gestrickt, manchmal war es mir zu einfach. Zwar konnte ich mir einige Dinge schon denken, wurde am Ende aber dennoch ein wenig überrascht. Manche Lösungen gingen mir zwar zu einfach vonstatten und Mr. Zufall hat auch immer mal wieder mitgeholfen, aber es trübte meine Lesefreude nicht.

Der Schreibstil war mitreißend gewesen. Die Spannung stieg kontinuierlich an und es gab Momente, da wollte ich das Buch einfach nicht aus der Hand legen. An manchen Stellen musste ich auch über die Wortwahl des Autors schmunzeln, so habe ich zum Beispiel das Wort "menekelte" in diesem Buch nicht erwartet. 

"Dark Wood" ist ein toller Horrorthriller, dessen Plot überraschend gut umgesetzt wurde. Nichts für schwache Nerven, denn brutale Szenen gibt es viele und die werden auch sehr nah beschrieben.

  

 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone