Sonntag, 9. Oktober 2016

[Rezension] Die Akte Zodiac (4) von Linus Geschke

eBook
Teil 4 von 4
ca. 81 Seiten
ISBN: 9783955308216
2,99 Euro (D)


Wow, jetzt bin ich aber wirklich total geplättet. Denn mit diesem Ende hätte ich nie im Leben gerechnet.

Aber von vorne. Es ist nun der letzte Teil rund um Die Akte Zodiac und wie der erste Teil ist er reich an Spannung und Momenten, wo ich mich so richtig gefürchtet hatte. 

Marco Brock ist sich ziemlich sicher, wer der Zodiac ist, aber er möchte es niemanden verraten, besonders nicht Eva Lendt. Da habe ich schon ziemlich gestutzt, weil mit seinem "Sie müssen mir vertrauen.", war er in einer denkbar schlechten Position. Wie soll man einem Menschen vertrauen, den man auf fachlicher Ebene respektiert, aber auf der zwischenmenschlichen Ebene nicht mag. Den man arrogant findet und trotzdem vertraut Eva Lendt.

Die Spuren führen die Ermittler zu einer Festungsanlage im Kölner Volkspark. Unter der Erde, wo es einige Geheimgänge gibt, treffen sie auf den Zodiac und einen der Jugendlichen. Da bleibt einem nur die Hoffnung, dass alles gut geht.

Das Ende toppt noch einmal alles, denn mit diesem Mann als Zodiac hätte ich nie im Leben gerechnet, obwohl durch die Erklärung von Marco Brock mir einiges im Nachhinein klar wurde. Der Autor hat schon die ein oder anderen Hinweise gegeben, deren ich aber nicht so sehr Beachtung geschenkt hätte.

Ich fand die vier Teile als Gesamtpaket sehr, sehr gut. Auch, wenn ich sie als einzelnes Buch lieber gehabt hätte. Der Autor hat eine tolle Recherchearbeit geleistet.

Linus Geschke hat einen tollen und fesselnden Schreibstil. Er beschreibt die Handlungsorte so, dass man sie sich gut vorstellen kann, aber auch die Taten werden sehr detailliert beschrieben. Die Charaktere sind gut getroffen, auch wenn mir bei dem ein oder anderen noch unklar ist, ob ich so viel von ihnen wissen wollte, weil es für mich nicht interessant war.

Besonders gut gelungen fand ich die Rückblenden in die Jahre 1968/1969 wo in San Fransico der wahre Zodiac sein Unwesen trieb. Ein Mörder der nie gefasst wurde und dessen Geschichte noch über 40 Jahre später viele fasziniert. Und durch die Rückblenden innerhalb des Thrillers hat Linus Geschke den Mann wieder zum Leben erweckt.

"Die Akte Zodiac" ist eine sehr spannende Thriller- Serie, deren mittleren Teile zwar an Spannung verlieren, aber sie ist immer irgendwie präsent. Allerdings hätte ich es als komplettes Buch auch gerne gesehen, denn so wäre es vielleicht ein wenig zusammenhängender gewesen. 

 

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone