Dienstag, 4. Oktober 2016

[Rezension] Zimt und weg von Dagmar Bach

ab 12 Jahren
FISCHER KJB
320 Seiten, gebunden mit Schutzumschlag
 978-3-7373-4047-2
 16,99 Euro (D)


"Dann kam der Zimtschneckengeruch, und plötzlich war ich hier, in diesem Zimmer, das auf den ersten Blick ein Büro sein konnte oder vielleicht ein Wartezimmer - und das ich noch nie in meinem Leben gesehen hatte." (Seite 15, Zimt und weg)

Seit ihrem zwölften Lebensjahr passieren diese komischen Sprünge. Sie dauern immer nur ein paar Sekunden und jedes Mal ist da vorher dieser Zimtschneckengeruch. Victoria King ist nun 15 Jahre alt und weiß nicht, was da los ist. Von jetzt auf gleich verschwindet sie und taucht irgendwo anders wieder auf. Nur ihrer besten Freundin Pauline hat sie das mit den komischen Sprüngen erzählt und die ist auch Feuer und Flamme die Ursachen dieses Phänomens zu ergründen. Sie ist der festen Überzeugung, dass Vicky in eine Parallelwelt springt. Aber kann das wirklich so sein? Doch dann werden die Sprünge länger und häufiger und irgendeine "Tory" stellt Vickys Leben auf den Kopf. Während Vicky in der anderen Welt festsitzt.

Es ist der erste Teil der "Zimt"-Trilogie und das Debüt von Dagmar Bauch und was soll ich sagen, es ist großartig. Ich habe mich von Anfang an in dieser Geschichte wohlgefühlt und das lag an der besonders sympathischen Victoria King, die ihre Geschichte erzählt.

Durch die Ich-Perspektive bekommt man Vickys Leben hautnah mit. Man riecht den Zimtschneckengeruch, wenn sie wieder springt und man lässt sich von Paulines Wissensdurst anstecken, und erkundet die Parallelwelt. Denn es scheint alles ziemlich ähnlich, aber doch ganz anders. Die Gefühle von Vicky passen wunderbar zu dem erlebten. 

Auch die anderen Protagonisten sind herrlich beschrieben. Die Großeltern, die ein wenig verrückt sind, die Tante, die völlig aus der Reihe tanzt und etwas zu verbergen hat und besonders Pauline. Sie ist wirklich eine beste Freundin und steht hinter Vicky, so verrückt ihre Geschichte auch ist. 

Dagmar Bach hat einen wunderbaren Schreibstil. Lebendig und neugierig machend, man liest Seite um Seite und möchte nicht aufhören zu lesen. Sie findet die richtigen Vergleiche, um Situationen dem Leser näher zu bringen oder ein Bild im Kopf entstehen zu lassen. 

"Zimt und weg" von Dagmar Bach ist ein gelungener erster Band und ein großartiges Debüt, welches ich nur empfehlen kann. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil des zimtigen Lesevergnügen und bin ganz gespannt, was Vicky noch so erlebt.     

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone