Sonntag, 29. Januar 2017

[Rezension] Blutige Fesseln von Karin Slaughter

Thriller
512 Seiten, Hardcover mit Schutzumschlag
Originaltitel: The Kept Woman
Aus dem Amerikanischen von Fred Kinzel
ISBN:  9783959676076
22,00 Euro (D)
 
 
Und wieder ein neuer Fall für Will Trent, diesmal ein sehr persönlicher Fall. "Blutige Fesseln" ist diesmal bei Harper Collins erschienen. Nachdem ich vor einiger Zeit "Schwarze Wut" gelesen hatte, was zwar gut war, aber auf keinen Fall an die alten Fälle heranreichen konnte, habe ich doch noch einen weiteren Versuch gestartet. Der Plot klingt wieder super, die vielen positiven Rezensionen machten mir das Buch schmackhafter und ich hatte die Hoffnung gehabt, dass es wieder besser wird.
 
In einem verlassenen Lagerhaus wird die Leiche eines Polizisten, Dale Harding, gefunden. Der ehemalige Cop, der nicht immer auf der Seite des Gesetzes war, hat so einige Geheimnisse. Doch er ist nicht das einzige Opfer in diesem Lagerhaus, denn es gibt noch blutige Spuren eines zweiten Opfers. Und von dem fehlt jede Spur. In dem Lagerhaus wird auch noch eine Waffe gefunden, die Wills Noch-Ehefrau gehört. Was hat sie mit der Sache zu tun oder ist sie das zweite Opfer?
Das Lagerhaus, gehört dem prominenten Sportler Markus Rippy, der für Will kein Unbekannter ist. Vor einem Jahr hat er die Ermittlungen wegen Vergewaltigung gegen ihn geführt und verloren. 
 
Vorab, es war kein schlechtes Buch gewesen, aber so ganz an die alten Bücher, kommt es nicht ran. Viel zu oft bin ich abgeschweift, besonders dann, wenn das Private die Oberhand gewonnen hat und der Fall in den Hintergrund geraten ist, weil dies wirklich die Spannung herausgeholt hat. 
 
Angie, Wills Noch-Ehefrau und Ex- Polizisten, ist ein Charakter zum Abgewöhnen. Mal taucht sie auf und dann verschwindet sie wieder. Dass nun Sarah die Neue an Wills Seite ist, kann sie auch nicht akzeptieren und stattet ihr immer mal wieder heimlich einen Besuch ab. Sie schmiert dann ihr Auto voll, bricht bei ihr ein und klaut persönliche Gegenstände. Will hat schon vorher die Vermutung, dass Angie dahintersteckt, aber aufhalten tut er sie nicht. Nun ja, das führt dann zu Spannung zwischen Will und Sara, was auch normal ist.
 
Besonders gut haben mir die Auftritte von Amanda gefallen. Wills Vorgesetzte mochte ich von Anfang an. Die Frau hat Haare auf der Zunge und lässt sich vom Reichtum und Prominentenstatus von anderen nicht in die Schranken weisen. Aber sie ist immer sehr freundlich dabei. Ich mag diese Frau.
 
Der Fall ist außerordentlich spannend gewesen und hatte sehr schöne Wendungen gehabt. Wären nicht die ganzen Ausschweifungen in das Privatleben gewesen, dann wäre es richtig gut geworden, weil genau diese Ausschweifungen die Spannung rausgeholt haben. Nicht alles hat mich interessiert und für mich persönlich war einfach viel zu viel Knatsch mit dabei.
 
Karin Slaughter hat einen genialen Schreibstil. Gerade was den Fall betrifft, wie sie Tatorte und Leichen beschreibt, finde ich richtig gut. Sie hat ein Händchen dafür, einem ein Bild in den Kopf zu pflanzen, was anziehend und abstoßend gleichzeitig ist. 
Man kann bei dem Buch schön mit ermitteln, denn Karin Slaughter legt falsche Spuren und führt ihre Leser in die Irre. Ein Handwerk, welches sie versteht und welches in "Blutige Fesseln" wieder zum Vorschein kam. Die Autorin hat ihren Charakteren Leben eingehaucht und es sind nicht die Superermittler mit dem großen Ego, sondern sie haben Kanten, machen Fehler und fallen auch mal hin.
 
"Blutige Fesseln" von Karin Slaughter hatte auf der einen Seite das Zeug dafür, wieder an die alten Bücher heranzureichen, aber diese ganzen privaten Probleme waren für mich einen Ticken zu viel gewesen. Ansonsten war das Buch ein solider Thriller gewesen, mit sehr guten und durchdachten Wendungen. 
 
Lesenswerte Rezension:
 
 

Kommentare :

  1. Hallo Mone,
    ich habe das Buch auch erst gelesen und finde Amanda auch immer sympathischer! Ich muss ehrlich sagen, dass mir die letzten beiden Thriller der Autorin wieder viel besser gefalln haben, nachdem mich der Anfang der Will Trent Reihe zuerst ziemlich enttäuscht hatte.
    Liebe Grüße
    Martina
    http://martinasbuchwelten.blogspot.co.at/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!

      Ich habe von Will Trent nur das erste Buch gelesen und jetzt die letzten zwei Bände. Davor habe ich die Bücher rund um Sarah Linton und Mann gelesen. Allerdings habe ich da den letzten abgebrochen, weil mir Lena dermaßen auf die Nerven ging, dass ich nicht mehr weiterlesen wollte.
      Den Fall hier fand ich äußerst spannend, allerdings war mir das Private von Sarah und Will ein wenig zu viel gewesen. Einiges davon hat, für mich, die Spannung rausgeholt. Finde ich immer sehr Schade.

      LG Mone

      Löschen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone