Donnerstag, 27. Juli 2017

[Rezension Sachbuch] Französisch backen von Aurélie Bastian

Sachbuch
176 Seiten, gebundenes Buch
ca. 90 Farbfotos
978-3-517-09533-2  
19,99 Euro (D)



Französisch backen, da denke ich an leckere Macarons, Croissants und Tarte. Auf jeden Fall an Gebäck, was schon aufwendiger in der Zubereitung ist und, wie man auf dem Buchcover auch sieht, immer irgendwie kunstvoll ausschaut.
Das Buch "Französisch backen" von Aurélie Bastian zeigt, dass es keine Zauberei ist und dieses Buch habe ich auf Herz und Nieren getestet.

Was mir auf den ersten Blick aufgefallen ist, es ist sehr stabil und die Rezepte sind mit vielen Bildern ausgestattet. Es sind sowohl Bilder vom fertigen Gebäck, welches kunstvoll ins rechte Licht gerückt wurde, als auch Bilder von den einzelnen Schritten vorhanden. Das finde ich immer sehr gut und man kann sich an dem ein oder anderen Bild orientieren. Außerdem mag ich es sehr gerne, wenn die Rezepte in Koch-/Backbücher gut strukturiert sind, so dass man sich schnell zurechtfindet. Nichts ist nervenaufreibender, wenn man ewig suchen muss, bis man ein Rezept gefunden hat oder die Rezepte einfach nur unübersichtlich sind. Da muss man sich bei "Französisch backen" definitiv keine Gedanken machen. Vom Frühstück, über Gebäck und Kaffeezeit bis hin zu besonderen Anlässen ist alles dabei und sehr gut gegliedert. Das Rezeptregister am Schluss des Buches darf natürlich nicht fehlen.

Die Rezepte sind alle schön erklärt und mit Tipps versehen, wie zum Beispiel bei den Croissants, die während der Herstellung mehrfach gedreht und gefaltet werden. Es gibt einfache Rezepte, wo auch schon Backanfänger ihr Glück versuchen können und deren Zutaten eigentlich immer im Haus sind, da denke ich besonders an die Gâteau au chocolat (Schokoladenkuchen), die es bei uns schon öfters gegeben hat und schnell zubereitet ist. Vor allem ist sie Gelingsicher. Und es gibt Rezepte, die ein wenig Geschick erfordern, meine Macarons sehen zwar nicht so toll aus, weil mir die Übung fehlt, aber sie sind sehr lecker. Manch ein Rezept ist zeitaufwendiger, aber es lohnt sich auf jeden Fall sie zu testen, denn der Geschmack ist unvergleichlich.

Die Autorin hat eine Menge Tipps auf Lager, die sich entweder in den Rezepten wiederfinden und auch ein eigenes Kapitel bekommen haben (Tipps&Tricks), welches direkt nach dem Vorwort zu finden ist. In dem Vorwort erzählt sie ein wenig aus ihrer Kindheit und welch Stellenwert Backen in ihrer Familie und für sie hat.

Ich habe in den letzten Wochen eine Menge aus dem Buch gebacken und mir ist kein Rezept total misslungen. Es hat Spaß gemacht, auf diese Weise ein kleines Stück Frankreich in die eigene Küche zu holen. 

Aurélie Bastian ist mittlerweile ein fester Bestandteil in der Back- und Kochszene und wer nach dem Buch noch nicht genug hat, dem kann ich ihre anderen Bücher auch ans Herz legen.

Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen

Wie die meisten Blogger, freue ich mich auch über liebe Kommentare und Feedbacks.

LG Mone